Was brauchst Du?

Verfasser Éctor de Azevedo

Was ist die Erde?

Ist sie Spielfeld geopolitischer Strategien, sowie Stratego oder Monopoly es zeigt – so als wäre alles nur ein Spiel, das keine Konsequenzen kennt – und wir nichts weiter als Spielfiguren, die man umherschieben kann, so wie es gerade benötigt wird! Wird es nicht Zeit die Dinge ganz anders zu betrachten, den Blickwinkel zu verschieben um grundlegend die Dinge zu verändern. Lass in uns die Frage keimen, in was für einer Welt wir leben wollen? Lass uns die Fragen stellen was benötigen wir wirklich, was benötige ich wirklich.

Was ist der Mensch?

Was will der Mensch? Was braucht der Mensch? Zunächst braucht er die Erde mehr, als die Erde ihn braucht. Wir benötigen Bedingungen die Leben erst möglich macht. Saubere Luft, sauberes Wasser, Lebensmittel, die den Namen Lebensmittel verdienen. Wir brauchen soziale Kontakte, ein Umfeld, das uns schützt, das uns akzeptiert, am besten so, wie wir sind! Wir leben in mittelgroßen Gemeinschaften und tauschen uns sozial aus. Jeder möchte sich einbringen können mit all dem was er zu bieten hat. Doch was hat man zu bieten? Das ist die Frage der Fragen?

Was habe ich wirklich zu bieten, wenn ich meinen jetzigen Status, wie Beruf, Ausbildung beiseite lege. Frage einen Menschen wer er ist, und er erzählt dir eine Geschichte, von Beruf, und wie schwer es sein kann, das es nur ein Job ist, das es gut läuft, oder das es nicht gut läuft, bis dazu, das es ihn krank macht, das er gerne etwas anderes machen möchte, vom Scheitern, von Ellbogen, von zu wenig Geld, etc. Jeder kennt seine eigenen Geschichten nur zu gut und perfektioniert sie für Anlässe, an denen wir davon erzählen können.

Ist man sein Beruf?

Soll die Frage, wer man sei von einem Job abhängen, der dich als Spielfigur auf einem Spielfeld zeigt? Wie wäre es damit, das wir uns zunächst Fragen, wie wir Leben wollen? Wie sich ein Jeder einbringen kann, auf seine persönliche Art und Weise. Wir bestimmen einen Warenkorb, den wir benötigen, und diesen Warenkorb erarbeiten wir und das natürlich so effizient und ressourcenschonend und nachhaltig wie es geht, denn alles andere wäre absolut verrückt. Und jetzt kann sich ein Jeder die Fragen stellen, was er wirklich braucht? Was brauchst Du? und lass dir Zeit mit der Frage! Natürlich höre ich die Unkenrufe, von Kommunismus, von Sozialromantik und Utopie.

Doch Utopie ist die Möglichkeit sich eine andere Welt vorzustellen und willst du dir selber eingestehen, das du dazu nicht mehr in der Lage bist? Das der Gleichstrom schon bis in die kleinsten Regionen deiner Zellen fließt! Einige fragen sich vielleicht, wie das bezahlt werden soll. Hast du denn eine Vorstellung davon, wie jetzt alles bezahlt wird, wie Bankenrettung, Rüstungsausgaben, Kriege, und all die anderen Verwerfungen, die Geld vernichten, oder besser gesagt umverteilen, wie Spekulation, Hedgefonds, Derivate, OTC, etc, Konkurrenz, Globalisierung, Großkonzerne, Hochfinanz, Wachstumszwang, die immer mehr Geld aus dem System ziehen, das dann in der Realwirtschaft fehlt.

Ich weiß, viele schalten hier ab und legen die Verantwortung in andere Hände, doch genau das drückt einen zu Boden und macht unmündig. Geld ist nur eine Illusion, ein Glaube, ein Schein. Jeder kann einen Schein drucken und sagen, das es Geld sei. Wenn er akzeptiert werden würde, wäre es Geld und funktionierte. Es gibt genug Videos zu diesem Thema auf Youtube. Also, wie soll der Warenkorb finanziert werden, wenn wir es selber bestimmen könnten, wenn als erste Prämisse gelten würde, alle Grundbedürfnisse zu stillen, wie Luft, Wasser, Nahrung, Kleidung, Unterkunft. Die Gemeinschaft schützt sich selbst, wenn sie dieses für einen jeden schafft. Ist dafür wirklich Geld nötig, so wie wir Geld heute verstehen. Die Menschen lebten länger ohne Geld als mit. Natürlich will auch ich nicht in die Steinzeit zurück. Doch das wir denken, das für eine moderne Welt unser jetztiges Geldsystem notwendig ist,  ist auch nur ein Aberglaube.

Geld im Wirtschaftskreislauf ist wie Blut im Kreislauf – es muss fließen und sollte nicht aus dem System gezogen werden, da zuwenig Blut den Organismus tötet und wer jetzt fragt, das sich Arbeiten dann nicht lohne, wenn nichts zu verdienen wäre, der glaubt auch das Märchen vom Tellerwäscher zum Milliardär! Die meisten partizipieren eh nicht vom jetzigen System und darben mehr als alles andere. Also, warum noch mehr Leid und Ausbeutung dulden. Geld muss neu gedacht werden, sowie die Frage, was wir wollen, was ein jeder will.

rubikon

Alles nur Schicksal?

Verfasser Éctor de Azevedo

Frage des Schicksals

Partizipieren alle Menschen auf dieser Erde von diesem Machtgefüge, oder gehören die meisten Menschen zu den Verlierer und wer gehört zu den Gewinnern? Kann man überhaupt von einem Gewinn sprechen? Wir sprechen von Karma, von Schicksal, wenn man in der falschen Kaste geboren wurde. Haben wir etwa einfach nur Pech gehabt und müssen auf unser nächstes Leben hoffen, das dann hoffentlich glücklicher gefügt ist.

Was wäre, wenn wir die Chance auf ein ehrliches, authentisches Leben zu Lebzeiten eines Jeden schaffen. Ist das Utopia? Ein Land, das nur in unseren Träumen existiert. Was ist ein authentisches Leben? Kann jemand diese Frage überhaupt beantworten? Ist der Ausdruck, der in jedem Menschen schlummert das Tor zu einem authentischen Leben? Diese Frage scheint schon viel zu lange tief in uns begraben zu sein.

Wir sollten diese Frage nun endlich befreien und ans Licht emporheben. Wer kennt die Momente des Glücks, die im Einklang eines Miteinander zelebriert wurden/werden, wo uns der Hafen der Freude einlädt zu verweilen. Jeder Mensch hat das schon irgendwie erfahren und weiß um dessen innige Wirkung. Wir sprechen von Glück! Von ankommen.

Was löst diese Momente aus? Das können vielfältige Gründe sein, Familie, Liebe, Freunde, Kinder, innige Momente, tiefgreifende Gefühle, ein Miteinander, Feste, ein Blick, Sekunden authentischen Seins. Jeder hat das schon erlebt. Also, worum geht es zu Lebzeiten? Geht es darum die Zeit zwischen Leben und Tod für irgendeinen Unsinn zu vergeuden, für Ideen, die nicht die deinen sind, die dir aufoktroyiert wurden. Was sind deine Ideen, was willst du, was ist dein dir eigener Ausdruck. Welche Welle im Meer aller Möglichkeiten möchtest du sein und bist du? Willst du Gleichschritt, oder willst du deinen Schwung erfahren, deine Melodie, deine Schwingung. Es wird Zeit aufzubrechen!

Information vs Desinformation!

Verfasser Éctor de Azevedo

Was können wir wissen? Was müssen wir glauben?

Wem können wir glauben und wem sollten wir besser misstrauen? Hat die Politik der letzten Jahrzehnte nicht gezeigt, das Desinformation zur psychologischen Kriegsführung gehört. Das Finten, Täuschungen benutzt werden um Massen in gewünschte Richtungen zu bewegen. Brutkastenlüge, Massenvernichtungswaffenlüge, Golf von Tonkin, Operation Blackwoods, böser Russe, etc. Alles Lügen! Lügen, die nur einer Sache dienen, der Bevölkerung Krieg nahe zu bringen. Kein halbwegs normaler Mensch möchte Krieg, oder möchte, das Ziele so durchgesetzt werden. Also „cui bono“, wem nutzt es? Stellt euch die Frage, wer Nutzen aus Krieg hat.

Ebenso die Lügen zu den sog. Finanzkrisen, Bankenkrise, Staatskrise, Eurokrise, etc. Eine sog. Krise hat meist viele Verlierer, doch dem gegenüber stehen einige Gewinner. Als, um 2000, die Internetblase geplatzt war, wurden Billionen Dollar/DM/Franc, etc. vernichtet, so stand es in den Gazetten. In Wahrheit hat das Geld lediglich den Besitzer gewechselt. Seitdem drehen Finanzjongleure immer größere Räder, was zu immer größeren Verwerfungen führen muss. Man denke an die Suprimekrise!

Banken suchen händeringend Kreditnehmer, um das Spiel immer weiter am laufen zu halten. Da Banken durch die innewohnende Dynamik Ihres eigenen Spiels, des Zinseszinses, alle selber verschuldet sind und die globale Geldmenge inzwischen exorbitant/wahnsinnig geworden ist, können zu generierenden Zinszahlungen immer schlechter, bzw. nicht mehr geleistet werden. So was nennt man „game over!“

Doch wie lässt sich so ein „game over“, so ein Crash kaschieren? Was würde dem bevorstehenden Crash gerade zu Pass kommen. Vielleicht eine Euroraumkrise, Brexit, zerstrittene Staaten, man denke an Griechenland, Spanien, Frankreich, etc.. Vielleicht ein Krieg. Der Krieg, als Vater aller Dinge, ein Resetknopf für all die bedrückenden Probleme, die berechnend menschengemacht sind. In diesem Sinne eine Zahl, die ich im Zusammenhang zum Brexit gelesen hatte. Es sollen ca. 5 Billionen Pfund den Besitzer gewechselt haben. Ich kann diese Zahl nicht beweisen, doch man sieht den immensen Einbruch an den Börsen weltweit, an denen sich das eventuell ableiten ließe.

Das Gebot der Stunde, heißt, Aufwachen!

Meiner Meinung nach, gute Vorträge!
Prof. Mausfeld (Warum schweigen die Lämmer) und Herrn Lüders, (Wer den Wind seht). Beide Vorträge findet Ihr auf Youtube… Noch!

rubikon

Wie wollen wir Leben?

Verfasser Éctor de Azevedo

Habt Ihr euch diese Fragen schon mal gestellt. Was soll im Mittelpunkt allen Strebens stehen? Ist es die Karriere, die Familie, Freundschaften, Geld, Religion, Glauben, Politik, Glück, Fun, Spaß, Sex, Natur, Kunst, Erlösung, Spiritualität, seinen Platz, seinen Ausdruck finden…

Was ist der Ausdruck eines Jeden?

Haben wir die Chance in unserer jetzigen Wertegemeinschaft unseren Ausdruck überhaupt zu finden, oder geht es eher darum, in ein Hamsterrad zu steigen, das uns umtreibt. Bis alles Blut aus unseren Wehnen gesogen wurde, als Tribut für ein untotes System, das wir durch unser Handeln am Leben halten. Was ist unsere Aufgabe in diesem System und was ist unsere Aufgaben auf diesem Planeten?

Alleine schon, das wir von einem System sprechen, zeigt die unpersönliche Note, die menschengemachte Ordnung, Unordnung, der wir dienen. Dient das System uns, oder dienen wir dem System. Diese Frage schreit zum Himmel und ist klar zu beantworten. Schon lange, seit Jahrhunderten, wenn nicht sogar seit Jahrtausenden, dienen wir, damals als Leibeigenen, jetzt als arbeitende Klasse, dem sog. System.

Ein System, das alles menschliche verbannt hat, weil all zu menschlich untauglich für Profite ist. Die Religion des Mehrwertes, als ob der Mehrwert Balsam für unsere Wunden wäre, doch dem ist nicht so und die Wunden werden immer schlimmer, die Gräben der Zerstörung immer tiefer. Wann endlich beginnen wir zu begreifen? Neulich hörte ich einen Vogelkundler darüber referieren, das die Bestände heimischer Vögel deutlich zurückginge. Pestizidverseuchte, Monsanto und Bayer lassen grüßen, und überdüngte Felder wären daran Schuld. Immer mehr Insekten starben und somit die Nahrungsquellen heimischer Vögel. Der Bestand an Vögeln in unserem Lande ginge drastisch zurück. Die Artenvielfalt, Garant für das Gleichgewicht dieser Erde kommt ins Ungleichgewicht.

In was für einer Welt wollen wir, willst Du, leben?

Schon längst geht es für die meisten Menschen auf dieser unserer Erde ums nackte Überleben. Für sie ist sauberes Wasser das einzig wichtige Luxusgut. Wollen wir wirklich so weitermachen? So als ginge uns das alles nichts an. So als wäre „Geiz ist geil“ ein schützenswertes Credo der westlichen Wertegemeinschaft, das mittels Krieg zu verteidigen sei. Die Bundeswehr soll mehr Verantwortung übernehmen, heißt es, doch für was und wen? Was treibt die dahinterliegende Kaste im Schilde. Geht es wirklich um Frieden? Bomben werfen für den Frieden, für eine bessere Zukunft für unsere Kinder, für syrische, lybische, iranische, afghanische, russische, europäische, chinesische, amerikanische Kinder, für die Kinder dieser Welt. Soll Krieg wirklich eine bessere Welt für unsere Kinder schaffen. Wir bitten euch, wacht auf!

Steht auf für Frieden!

rubikon