Was ist die Welt?

Verfasser Éctor de Azevedo

Lass uns dieser Frage nachgehen. Mal im ernst, was lesen wir in Zeitungen. Schlechte Nachrichten über Finanzen, Geopolitik, Wirtschaft, Euro, Bail out, Badbank, Kredit, Nullzins, Rettungsschirmen, Währungen, Krisen, Konsum, vom Gürtel enger schnallen, Wachstum, Riester gescheitert, Renten sind sicher, Negativzinsen, Helikoptergeld, Bargeldverbot, RFID Chip, Altersarmut, Umweltverschmutzung, Klimawandel, CO2 Steuer, Börsen, Turbokapitalismus, Spekulation, Aufrüstung, Nukleare Teilhabe, Lügenpresse, NATO, Raketenschirm, Drohnenkrieg, Terrorgefahr, Alternativlosigkeit, und und und. Beschreibt das die Welt?

Die Liste ist noch viel länger und sie alle haben etwas gemeinsam. Alles zielt auf unsere Ängste. Das kann doch kein Zufall sein. Warum also, sollen wir in der Angst gehalten werden, so dass sich ein jeder mit dem Rücken an der Wand fühlt. Das wird sicher seinen Nutzen haben! Dazu kommen immer mehr prekär beschäftigte bis irgendwann, aus Angst seinen Job zu verlieren, niemand mehr seinen Mund aufmacht. Dem lässt sich nur mit dem Gegenteil begegnen, mit Mut zur eigenen Meinung, denn genau das ist es, was unsere Stärke ist. Denn, wir sind sehr viele! Das spüren wir nur nicht, da sich die meisten alleine durchkämpfen. Wie machen es Heringe im Meer? Sie vereinen sich zu einem großen Schwarm und wirken dadurch abschreckend. Es wird Zeit, das wir unsere Schwarmformation einnehmen, das wir uns endlich vereinen. Natürlich kann jeder Einzelne auch etwas tun. Überprüft euer Kaufverhalten. Wo kauft Ihr ein? Sind es große Ketten/Konzerne, wie Nestle, Bayer, Billigläden, etc. Unser Konsumverhalten regelt so einiges.

Doch zur eigentlichen Frage zurück. Was ist die Welt? Was das zuvor Beschriebene aufzeigt ist doch nur ein kleiner Aspekt vom großen Ganzen, dem viel zu viel Platz eingeräumt wurde. Natürlich ist Wirtschaft wichtig, doch nur in soweit, das die Menschen versorgt sind. Als Selbstzweck ist das doch nur bescheuert und gefährlich! Was ist wahrer Reichtum, was ist Glück, was ist Zufriedenheit? Lässt sich das durch einen Algorithmus beschreiben? Wie heißt es so schön, Glück lässt sich nicht kaufen und das ist jetzt kein Postulat für ein puristisches Leben in der Wüste. Doch Wohlstand hat doch seine Grenzen, oder sollte Grenzen da haben, wo andere beginnen zu leiden. Wohlstand auf Kosten anderer, das gehört beendet! Und wieder stellt sich die Frage, was braucht ein jeder? Wir kommen immer zum Anfang zurück, da das eine entscheidende Frage ist. Brauchst du einen dekorierten Job, oder strebst du nach Spiritualität, willst du Menschen helfen, willst du entdecken, willst du Überfluss, willst du in Frieden leben, Willst du 16 Stunden arbeiten, willst du garnicht arbeiten, Willst du Kunst machen, kreativ sein, Freude schenken, glücklich sein, Vater/Mutter sein, ein Leben in Frieden mit deinen liebsten, etc. Das kann jeder für sich beantworten. Es gibt so vieles das einfach nur Brach liegt, weil wir die Möglichkeiten so eng betrachten und uns dem Diktat der Finanzwirtschaft unterworfen haben. Geiz ist geil! Unsere neuen Herren! Wir stammen aus dem Meer aller Möglichkeiten und zwängen uns durch ein Nadelöhr. Warum nur? Wem dienen wir? Dienen wir der Allgemeinheit? Wenn ein jeder der Allgemeinheit diente, dienten wir jedem! Und so wird meiner Meinung nach ein Schuh daraus. Jeder für Jeden in Kooperation. Das Konkurrenz das Geschäft belebt ist ein Mythos. Auf allen Ebenen brauchst du die Kooperation, wie die Luft zum Atmen, um überhaupt etwas zu Stande zu bringen. Doch wenn du alles beisammen hast, sollst du in Konkurrenz gehen. Das ist doch ein Witz! Frag dich doch mal ob deine Zellen in Konkurrenz stehen. Hey, ich bin deine Gehirnzelle und deine Fettzellen lehne ich ab! Sofort Exitus! Was ist also die Welt? Die Welt ist ein System des Gleichgewichts ihrer Elemente, und für Gleichgewicht bedarf es der Symbiose, bedarf es der Kooperation. Lass uns beginnen zu kooperieren!

rubikon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.