Scheingefechte!

Wie wir an der Nase herumgeführt werden

von hector haller

Stell Dir vor, es gäbe außerplanetarische Herrscher, die sich die Erde aufgeteilt hätten – und zwar in das Reich des Westens, des Südens, Ostens und Nordens. Damit die Reiche leichter zu organisieren wären, bedürfte es nationaler, als auch regionaler Verwaltungsstrukturen – und die Tatsache, das auf unserem Planeten verschiedene ethnische Gruppen und Sprachen existierten, erleichtete das Vorgehen. Damit ließen sie sich leichter voneinander trennen, was der Herrschaft entgegen käme.

Die Goliathaufgabe bestünde natürlich darin, mit möglichst wenig personellem Aufwand zu operieren, um schlanke Herrschaftsstrukturen auszubilden, damit Macht gefestigt würde. Es herrschte das „need-to-know-Prinzip“ – jeder erführe nur so viel, damit er seine Aufgabe erledigen könnte. Natürlich benötigten die Herrscher die Deutungshoheit auf dem Planeten, damit medial gezündete Nebelkerzen für Ablenkung sorgten. Dies wäre elementar wichtig, da Herrschaft über unwissenden Sklaven nur solange aufrecht erhalten bliebe, so lange der Sklave glaubt, kein Sklave zu sein. Das Gefängnis benötigte die Gitter zwingend im Kopf.

Frühere Herrscher herrschten autoritär – sie hatten das Gewaltmonopol und waren der Souverän! Eitle Narzissten, die sich oft selbst zu Fall brachten. Ihre Reiche expandierten und implodierten wieder, da Herrschaft auf physische Gewalt basierend umgehend Gegenbewegungen erzeugt und sich dadurch selbst zerstört. So können wir es 100fach in unseren Geschichtsbüchern lesen.

Wieviel subtiler muss die Machtstruktur sein, die als solche nicht mehr erkannt wird?

Doch wie bekommen die Herrscher das hin, das die Gitter in unseren Köpfen verlaufen?

Platons Höhlengleichnis

Hier hilft uns das Höhlengleichnis Platons. Mir ist bewusst, dass es sich beim Höhlengleichnis eher um innere Prozesse handelt, es verdeutlicht aber gut die verschiedenen Ebenen innerhalb einer organisierenden Struktur. Man erkennt die verschiedenen Ebenen, die geschaffen werden müssen, um außerhalb der Höhle in Ruhe agieren zu können. Da Höhleneingänge sehr schmal sein können, brauchen diese nur wenig Personal zur Absicherung . Er fungiert zwischen Außen und Innen als eine Art Puffer. Wer bis zum Tunnel gelangt ist entweder in der Organisationsstruktur, wird als solche angeworben, und da lassen sich die Herrscher nicht Lumpen, oder muss beseitigt werden. Der größte Anteil der Menschen ist zwingend in der Höhle zu halten.

Wie ist die Höhle aufgebaut?

An vorderster Stelle sind die absoluten Schlafschafe. Sie blicken nach vorne und staunen über das Schattenspiel auf den Wänden. Hier finden sich durchaus sehenswerte Anekdoten, die von Thinktanks erarbeitet werden. Diese werden nicht müde und sprudeln geradezu vor Phantasie die breite Masse zu unterhalten. Hier gilt zu erwähnen, dass es Realdarbietungen und Scheindarbietungen gibt. Meist werden Trends in Scheindarbietungen etabliert, die dann in der Realdarbietung folgen. Mit Schein ist Hollywood, Netflix und Co. gemeint – mit Realdarbietungen sind, Bundestag, Wahlen, Euro, Dieselgate, etc. gemeint.

Profiteure der Macht

In zweiter Reihe finden wir bereits die ersten Profiteure der Organisationsstruktur. Sie erhalten Ämter und Karrieren und werden benutzt, die vorderste Gruppe bei Laune zu halten. In zweiter Reihe finden scheinbare Grabenkämpfe statt, damit die breite Masse geteilt bleibt. Auch hier wirken Thinktanks, damit Grabenkämpfe immer von neuem befeuert werden. Die Parteienvielfalt böte eine Menge potential die breiten Masse aufzusplitten. Ziel ist das „divide et impera“, das sog. „Teile und Herrsche“!

In der dritten Reihe, befindet sich der Medien- und Bildungskomplex, sie erzählen Geschichten, die geglaubt werden sollen. Sie fungiert als korrektiv der zweiten Reihe, wenn aus dieser jemand auszuscheren versucht. Sie sind für das Schattenspiel verantwortlich, das auf der Wand bestaunt werden kann. Der Bildungskomplex vermittelt intellektuelle Leitplanken, die natürlich wissenschaftlich unterfüttert werden, um den Bereich der Deutungshoheit konkret einzuklammern. Die Medien wiederum kämpfen um diese Klammern und schießen auf Jeden, der außerhalb der Klammern zu argumentieren versucht – hier wird denunziativ gearbeitet. Die Zäune werden in die Köpfe gepflanzt. Wechselspiele zwischen zweiter und dritter Reihe sorgen für den nötigen Druck in erster Reihe. Netzwerk-DG, Facebookpolizei, sowie Herrschaftsjuristerei, die Menschen innerhalb der gesetzten Klammern verurteilen, sind Beispiele des operativen Feldes. Wenn daraus eine Schweigespirale erwächst, wurde der Job gut gemacht.

Ursache uns Wirkung

Auf der anderen Seite folgt auf eine Ursache eine Wirkung. Diese ist nicht immer eindimensional zu verstehen, sondern kann vielschichtiger sein. Ein Beispiel. Die Medien versäumen nichts, um Trump nicht ins Lächerliche zu ziehen. Der Mann wird wie ein Buffo behandelt, so als wäre er Vogelfrei. Das gab es vorher noch nie. Natürlich wurden auch vorher amerikanische Präsidenten in den Medien abgewatscht, doch nicht in dem Maße, ausserdem hatte es meist mit politischem Kalkül zu tun. Im Grunde passiert nichts zufällig in der Politik. Wer das glaubt ist absolut naiv. Also warum wird Trump so behandelt. Was soll vernebelt werden? Auf was soll nicht geachtet werden? Was soll als Gegenbewegung etabliert werden.? Vielleicht ein Aufstand, der noch rigidere Gesetzte, als den Patriotakt nach 9/11 etablieren soll. Wir werden es erleben.

Und genau das sind die Nebelkerzen, die schwer zu entlarven sind. Sowie ein Boxer ausweicht, wenn ein Angriff von der Seite kommt – er blockt den Schlag ab. Was, wenn genau dieser Block den Boxer zu Fall bringen soll. Eine Finte, vor einer Finte, die vorgetäuscht wurde, bis man überhaupt nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht.

Momentan wird alles gemacht, und das in ganz Europa, um Menschen gegeneinander aufzubringen, als ob Aufstände gebraucht würden. Welche Stimmung soll für was etabliert werden? Wir haben es mit diversen Täuschungen zu tun, die ein Handeln nach sich ziehen sollen. Hier gilt es um mehrere Ecken zu denken. Im Grunde ist zunächst das Hauptmotiv zu verstehen. Die dahinterliegende Macht soll nicht angreifbar werden. Das ist das Spiel, das zu jedem Mittel greift. Die dahinterliegende Macht, die Personen ausserhalb der Höhle, würden gerne unter sich bleiben. Sie sind nahezu unsichtbar – aber genau, wie man anhand von Gravitationsanomalien Planeten entdecken kann, läßt sich Herrschaft auch an bestimmten Anomalien erkennen. Voranschreitende Armut, Sozialabbau, Privatisierung, rigidere Gesetze, Sündenböcke, Zensur, Krisen, Polizeistaat, Bundeswehreinsatz im Innern, ESM, TTIP, TISA, Freihandelsabkommen, Kriege, Kriegshetze, etc. Alles Anzeichen für Endgameszenarien!

Endgame

Das Endgame wird benötigt als Täuschung, um einem weltweiten Zusammenbruch auf fast allen Ebenen erklärbar zu machen. Es geht um die Legitimation für bestimmte unbequeme Entscheidungen. Die Herrscher ausserhalb der Höhle wissen, das auch das irgendwann auffliegen wird und schieben diesen Tag immer weiter hinaus – und mit jedem Tag wächst das Vermögen, die Macht und wird das Silber ins Sichere gebracht.

Die wahren Herrscher wähnen sich in Sicherheit, da sie diverse Sicherheitsmechanismen eingebaut haben. Meist befinden sich bereits außerhalb der Gerichtsbarkeit, oder haben sich so abgesichert, das sie persönlich nicht haftbar gemacht werden können. Ihre Vermögen befinden sich auf Offshore Konten, oder in Ländern, die keine, oder nur sehr geringe Steuern auferlegen und das natürlich ganz legal. Die legale Vorgehensweise ist zwingend systemimmanent und wirkt Systemerhaltend! Sie haben Stiftungen und pflegen ihren Altruismus, weil Sie ja so viel gutes für die Menschheit tun wollen, natürlich aus reiner Nächstenliebe. Wer’s glaubt wird selig!

Rubikon, Neopresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.