Frieden

Frieden ist nicht alles, ohne Frieden ist alles nichts! Zitat Willy Brandt

von hector haller

„Frieden schaffen ohne Waffen“, so ein Slogan aus der Friedensbewegung der 80er Jahre, aus der sich Bündnis 90, die GRÜNEN und andere Friedensparteien gegründet hatten.

Damals war es das Wettrüsten im sog. kalten Krieg, der NATO-Doppelbeschluss, die SS20 und Pershing 2, die hunderttausende, von Menschen auf die Strasse trieben, um für Frieden zu demonstrieren.

Die Bewegung wurde von den Kirchen, Gewerkschaften und Parteien unterstützt, was letztlich für die große Beteiligung an den Demos verantwortlich war.

Heute, 30 Jahre später, ohne Unterstützung von Parteien, Gewerkschaften, oder gar den Kirchen, ist es unweit schwieriger Menschen für Frieden auf die Strasse zu bekommen. Befragt man aber Menschen auf den Strassen, so sagten alle, das sie für Frieden seien, das sie Krieg ablehnten – so die Meinung der Menschen.

Die Frage bleibt, warum die Menschen so träge, so lethargisch reagieren, oder besser gesagt, überhaupt nicht mehr reagieren – es ist fast so, als ginge sie Frieden nichts mehr an – doch Frieden geht Dich etwas an.

Wir können, oder konnten noch nie von Friedenszeiten sprechen, da auf der Welt Kriege geführt werden. Wir wissen von den Kriegen, was uns täglich über das Fernsehen zum Abendessen präsentiert wird.

Das PAL-Feld

Von daher muss das „PAL-Feld“ (das Problem-anderer-Leute-Feld) schon stärker in uns wirken, als es gut ist. Wie lässt es sich vereinbaren, das lediglich 2500 Menschen zu einer Friedensdemo nach Ramstein fahren, aber zig Millionen ein Fussballspiel verfolgen. Brot und Spiele?

In Ramstein befindet sich eine US Air Base, die maßgeblich an den Drohnentoten im Nahen Osten beteiligt ist, da sie als eine Art Relais-Station fungiert, das Signal der Drohnenpiloten in Amerika zu verstärken.

Drohneneinsätze

Bei Drohneneinsätzen ist das Verhältnis von, vermeintlich getöteter Terrorist, zu, ausversehen getöteter Zivilist, 1:40, gemäß Studien des US Militärs. Sollte in Zukunft mal der Abschuss des millionsten Terroristen gefeiert werden, so wären 40 Mio Zivilisten zu betrauern, was die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands bedeutete – das ist nur noch verrückt. Kein Ramstein, keine Drohnentoten – so einfach ist die Rechnung.

Es hieß mal, vom deutschen Boden, soll nie wieder Krieg ausgehen. Eine US geführte Air Base in Deutschland erfüllt aber genau diesen Tatbestand.

Es geht immer um Frieden. Doch der Kriegswirtschaft, gekoppelt an die Hochfinanz ist es egal was herrscht, da diese unheilvolle Verbindung Kapital aus Krieg und Frieden schlägt.

Ist der weltweite Markt gesättigt, werden die Zeiten auf Krieg gestellt, damit möglichst viele Märkte zerstört werden, was nach Ende allen Krieges, Millionen Toten, ein Neubeginn bedeutet, und dann haben wir auch wieder Wirtschaftswunder, das teuer erkauft wurde.

Das sollten wir nicht mehr durchgehen lassen. Der Russe, der Deutsche, der Ukrainer, der Chinese, der Libyer, der Syrer, der Afghane, der Amerikaner, der Koreaner, der Japaner, der Afrikaner, der Saudi, der Israeli, der Palästinenser, der Sonstwas sind keine Feinde.

Feindbilder dienen nur dem, der Kriege vom Zaun brechen lassen möchte, der daran verdient, der manipulieren will, der seine Interesse verfolgt, und glaube mir, es sind nicht unsere Interessen. Mit uns meine ich die 99,99% Menschen, die von Ihre Hände Arbeit leben und sich ein friedliches Miteinander für Alle wünschen. Für uns ist Frieden elementar wichtig, da für uns keine Bunker gebaut wurden, die lediglich eine kleine Anzahl von Menschen vorbehalten sind, die von Kriegen profitieren und natürlich ungeschoren davon kommen wollen.

Krieg ist niemals Option und ist zu überwinden, da es für absolutes Leid steht. Jeder kennt es, wenn ein geliebter Mensch gestorben ist und die Lücke sich nur langsam schließt, wenn Fragen in einem Rühren, warum der Mensch so früh gehen musste. Im Krieg sterben Menschen und das auf allen Seiten und alle Seiten trauern um Ihre Nächsten. Also, warum sollte das wieder Einzug in politische Überlegungen nehmen. Es gehört überwunden. Und Frieden geht uns alle an.

Lasst uns endlich aufstehen für Frieden!

rubikon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.