Klassenbewusstsein

…denn nur gemeinsam sind wir stark!

von hector haller

Zitat: Warren E. Buffett – Klassenkrieg

„Es herrscht Klassenkrieg, okay, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen,

die den Krieg führt, und wir gewinnen.”

“There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.”

Das Zitat sollten wir ernst nehmen – es herrscht also Krieg, reich gegen arm – viel wichtiger ist, dass wir, die Nichtreichen, im Sinne von Warren E. Buffet, endlich ein eigenes Klassenbewusstsein entwickeln, um dem etwas entgegenzusetzen.

das Klassenbewusstsein

Wir reden vom Klassenbewusstsein der 99,99%, der Weltbevölkerung, die in allmögliche Lager aufgespalten wurden – von dritter-, zweiter -, erster Welt, von Schwellenländern, oder Peripheriestaaten, G20, G8, von Armen, unterer, mittlerer, oder oberer Mittelschicht, in Hartz 4ler, Arbeitslose, in prekär Beschäftigte, in Links, Mitte, Rechts, Katholiken, Protestanten, Muslimen, Sunniten, Schiiten, Juden, Atheisten, weißen, schwarzen, Hutu, Tutsi, Hetero, Homo, Männer, Frauen, Gender, Dieselfahrern, Fahrradfahrern, Vegetariern, unterschiedlichen Sportliebhabern, et cetera pp, eben all jenen, die nicht zu den 0,01% gehören, die keine Mittel scheuen, ihren Platz, auch mittels Krieg zu verteidigen.

Die 0,01% geben pro Jahr, und wir reden von ca. 5.000.000.000 Mrd. US Dollar, für Thinktanks aus, eben diesen Status möglichst konfliktfrei aufrechtzuerhalten. Die Klasse der Reichen lässt die Psyche der Menschen erforschen, um eben diese Erkenntnisse gegen die 99,99 % für Ihre Interessen einzusetzen.

Die Eliteunis werden von den 0,01% Superreichen gefördert, man könnte auch sagen, Ihnen gehören die Eliteunis, und es scheint ein Privileg zu sein, eine Stellung an diesen UNIs zu erhalten, damit das erforschte Gut, zum Systemerhalt eingesetzt werden kann. So forscht ein vermeintlicher Nichtreicher darüber, dass die Klasse, zu der er gehört, möglichst nicht aufbegehrt. Das nenne ich mal clever! Der Sklave, der nicht weiß, das er Sklave ist, hat sein Schicksal, weil er es nicht so empfindet, bereits angenommen. Besser gesagt, dem Nichtreichen wird ein Leben als Sklavenwärter angeboten, das er dankend annimmt, das er sich zu besserem berufen fühlt. Teuflisch genial!

Sunzi: „Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden. Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.“ – Die Kunst des Krieges.

Wenn ich Sunzi interpretiere, dann würde ich uns 99,99% attestieren, das uns zweiteres ständig widerfährt. Wir kennen den Feind und auch uns selbst nicht und sind auf Grund dessen auf verlorenen Posten.

Wir benötigen ein Klassenbewusstsein, eine Utopie, die uns vereint, damit wir dieses Spiel endlich beenden können. Es geht hier nicht um Neid, oder Rache, es geht schlicht und ergreifend ums nackte Überleben. Dieses Erde kann sich das momentan vorherrschende menschliche Wirtschaftssystem einfach nicht mehr leisten. Unsere Erde wird zerstört und das jede Sekunde, Stunde für Stunde, Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr und das bereits seit Jahrhunderten. Als Kinder war man dafür noch empfänglich, als man hörte, das Regenwald abgeholzt wird – heute sehen wir als Erfolg an, das Hölzer aus den Regionen mit Urwald, FSB, oder sonstwie zertifiziert sind, damit wir ein gutes Gewissen behalten können. Auch FSB Hölzer sind sicher auch aus schwarz geschlagenen Urwäldern – sie bekommen einen Persilschein ausgestellt und schon schert man sich einen Teufel darum.

Dieses ganze Wirtschaftsverständnis ist doch nichts weiter, als die Fortsetzung monarchischer Strukturen, ohne den vermeintlichen Blutadel dafür zu gebrauchen. Nicht umsonst wird vom sog. Geldadel gesprochen, das sollte genau so verstanden werden. Letzten Endes sind es Machtstrukturen, die von einigen wenigen dominiert werden und die inzwischen genau wissen, wie sie die 99,99% täuschen, lenken und führen.

Die vielen Lügen, die medial unter die Menschen gebracht werden sollen uns in viele kleine Grabenkämpfe verstricken, damit nicht mit der Stimme der Vernunft gesprochen werden kann, sondern wir uns an den vielen Kämpfen ermüden und das schlimme ist, sie haben damit Erfolg. Die Stammtische kochen über – jede Woche wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben. Das gehört überwunden!

Wir brauchen Aufklärung 2.0!

Was könnte die vielen Menschen vereinen, wenn nicht, ein Verständnis darüber zu erlangen, das wir alle Bewohner dieses Erdenwesens sind. Wir sind eine Menschheitsfamilie, die mit anderen Wesen, dieses Erdenwesen bewohnen, das uns beherbergt und ernährt. Erstes Gesetz auf dem Erdenwesen sollte lauten: „das Leben ist heilig.“ „Die Würde allen Lebens ist unantastbar.“ Daraus resultiert ein ganzer Katalog an Dingen die nicht mehr gehen und Dingen die gehen können.

An erster Stelle ist das Leben zu schützen und alles andere hat sich dem unterzuordnen. Man spürt sofort was das bedeutet. Unser ganzes Verständnis von Miteinander, von Gesellschaft, Wirtschaft, Finanz, etc., steht Kopf und ist wieder auf die Füsse zu stellen. Man kann es sich gerne als Pyramide vorstellen, die versucht auf der Spitze zu stehen – das ist sehr wackelig und das ist es doch auch, was uns täglich offeriert wird, wie fragil das Ganze ist. Nur, das uns andere Prämissen, als Lösung verkauft werden – dabei braucht man die Pyramide einfach nur umdrehen, et voila, sie steht stabil. Umdrehen bedeutet, das das Monopoly-Spiel endlich aufhört, das wir nicht einem „share holder value“ folgen, sondern wir nach Würde und Sinnhaftigkeit streben. Stell Dir vor, es ging darum, wie würdevoll, wie sinnvoll unser Leben ist. Und mal Hand aufs Herz, wer wollte nicht ein würdevolles und sinnvolles Leben führen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.