KRITIK(WÜRDIGKEIT)

was können wir lernen?

von hector haller

Kritik ist wichtig!

Wie kostbar sind Momente, in denen wir eines Besseren belehrt wurden? Natürlich nicht mit dem erhobenen Zeigefinger. Es gab ein Gegenüber, das uns als würdig empfand Kritik zu äußern. Es geht hier nicht ums bloße kritisieren, oder rummäkeln, sondern darum, sich in die Thematik eines Gegenübers insoweit hineinzuversetzen, das man es mit Bezug auf seine eigene Position versucht zu verstehen. Die Ureinwohner Amerikas haben dafür ein Sprichwort, das ich als treffend empfinde.

„Urteile nie über einen anderen, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gegangen bist“

Was dem politischen Diskurs auf der ganze Welt leider absolut abgeht.

Was kolportieren derweil die Medien? Wir leben in postfaktischen Zeiten, in denen gegen Hatespeech vorgegangen werden muss, als ob unser Seelenheil davon abhing. Wir brandmarken unser Gegenüber, damit wir uns mit dem Gesagten nicht mehr auseinandersetzen müssen. Wir werfen mit Begriffen umher, wie antisemitisch, die Atombombe unter den Diskreditierungen, damit die Person verunglimpft wird, und am besten verstummt. Daraus erwächst Schweigespirale, was damals sehr gut war für das III Reich.

Es wäre schön, wenn es klare Definitionen von Hatespeech gäbe, um Orientierung zu erhalten – die gibt es aber nicht und so kann behauptet werden, das sich die Balken biegen.

Wer prüft, wenn zu Unrecht verunglimpft wurde und wie ist mit den Verunglimpfern umzugehen, wenn ein Mensch, in die Mainstreammangel genommen wird und Mundtot gemacht wurde. Das sind klare Verstöße gegen die kostbare Pflanze Demokratie. Demokratie, mit all seiner Bürokratie, sind doch der Schutz vor willkürlicher Auslegung. Von daher muss es klare Definitionen geben, was in Demokratie geht und was nicht – und Recht zu sprechen sollte den Gerichten obliegen.

Im Grunde wird Demokratie zerstört, in dem wir uns über den anderen erheben und seine Meinung als undemokratisch bezeichnen. Was soll das für eine Auseinandersetzung sein, wenn nicht versucht wird, sein Gegenüber zu verstehen? Das würde im Umkehrschluss bedeuten, dass man sich selbst auf Seiten einer Wahrheit wähnt und dadurch taub für andere Ansichten wird. Es wird gelobt, wenn man mit Trägern anderer Ansichten nicht spricht und es wird getadelt, wenn man es dann doch tut – was hat das mit Demokratie zu tun? Logischen Erwägungen können nicht gefolgt werden, wenn sie vom Falschen geäußert werden, so beschränken wir unseren Spielraum immer mehr, bis wir nur noch steif und starr reagieren können. Das ist dämlich!

Wir beschäftigen ehemalige Stasimitarbeiter, Frau Kahane, Amadeu Antonio Stiftung, die geläutert scheinen, weil sie eingesehen hatten, das Ausspionieren für Herrschaft unschön war, nur um sie dann zum Bundeschefankläger für Hatespeech in sozialen Netzwerken zu machen. Das ist so was von grotesk! Hier schreibt die politische Wirklichkeit wirklich mit merkwürdiger Tinte.

Es ist doch die Kritikfähigkeit, die Demokratie erst stärkt, weil Sie ein wichtiges Korrektiv darstellt und Fehlentwicklungen aufzeigen kann. Sollte man anfangen sich selbst für Alternativlos zu halten, verläßt man den Hafen Demokratie und driftet in autokratische Gewässer, wo Willkür für tosende Brandung sorgt. Ahoi!

Das nicht beschäftigen mit Kritik, oder anderen Ansichten und Meinungen treibt den Staat in den Totalitarismus, so frei nach dem Motto, wer nicht für uns ist, ist gegen uns und sofort werden Andersdenkende zu Feinden.

Die Würde des Menschen ist unantastbar, heißt es in unserer Verfassung, was umgehend alle „Verunglimpfer“ zur Räson bringen müsste. In den Medien wird immer wieder mal von „Gefährdern“ gesprochen, ich spreche mich gegen die vermeintlichen „Verunglimpfer“ aus, die leider nicht verstanden haben, das Kritik Demokratie belebt und Kritikablehnung Demokratie zerstört.

Ein Diskurs kann nur geführt werden, wenn die aufscheinende Wirklichkeit, das mehr Ansichten existieren, als nur die eigene, akzeptiert wird, wenn Kritik gleichwertig nebeneinander stehen kann und wenn ich diese würdige. In dem ich Kritik würdige, würdige ich den Andersdenkenden und auch mich selbst, was den Artikel 1, des Grundgesetzes, die Würde des Menschen ist unantastbar, absolut entspräche.

These vs. Antithese

Die Zange der Deutungshoheit!

von hector haller

Wer bestimmt den politischen Diskurs?

Derjenige, der das gesamte politische Spektrum anbietet und aufkeimende Graswurzelbewegungen zu lenken vermag!

Diesen Satz solltest Du auf Dich wirken lassen. Er ist im Grunde das Fazit, aus dem Artikel „These vs. Antithese“ und sollte im besten Falle am Ende des Artikels stehen. Es hat natürlich einen Grund, das ich ihn an den Anfang gestellt habe.

Natürlich beeinflusst der Satz das weitere lesen des Artikels, da ein kleiner Samen gepflanzt wurde, der im Zuge des Lesens aufkeimen kann – doch welche Früchte er tragen wird, entscheidest Du selbst!

Zunächst stellt sich die Frage, um welches politische Spektrum handelt es sich? Wir haben gelernt, das es eine Linke, eine Rechte und eine Mitte in der Politik gibt – aufgeteilt auf die Parteien, SPD, Grüne, CDU/CSU, FDP, AFD, LINKE, usw, nur um die größten Blockparteien genannt zu haben.

All zu rechts wird in unserem Lande dämonisiert, da die Rechte Politik mit unserer Vergangenheit, Nazi-Deutschland, verglichen wird und von daher abzulehnen ist. Sie gehört zu den Schmuddelkindern – und gelernt haben wir!

Spiel nicht mit den Schmuddelkindern. Hier seien genannt, die NPD, oder DVU, und Andere.

These

Sie werden vom Verfassungsschutz überwacht, ohne jemals irgendetwas von Ihm befürchten zu müssen, so wurden schon diverse Anträge gestellt, das NPD, oder DVU, oder, oder, oder, verboten werden, was aber niemals Erfolg hatte.

In den meisten Fällen ist es der Verfassungsschutz selbst, der für Ausschreitungen sorgt. Er hat sich aber dahingehend abgesichert, das er für Ausschreitungen rechter Art nicht angeklagt werden kann. So können V-Leute des Verfassungsschutzes verbotene, in die rechte Ecke positionierte Straftaten begehen und werden, weil Sie ja V-Leute sind, nicht angeklagt dafür. Man fragt sich natürlich, warum ausgerechnet die V-Männer die Straftaten begehen müssen? Und hier erinnere ich an den obigen Satz. Es geht um das Lenken von Bewegungen. Um eine andauernde Diskussion am Laufen zu halten, bedarf es für genügend Diskussionsbedarf zu sorgen. Natürlich ließe sich jetzt von Verschwörungstheorie fabulieren – doch Frage Dich, warum die Ermittlungsakten der NSU Morde (auch rechte Morde genannt) für 120 Jahre unter Verschluss gehalten werden? Die Antwort kann aufkeimen.

Es gilt, die rechten Bewegungen zu lenken.

Antithese

Dem gegenüber steht die linke Bewegung. Hier hätten wir die Antithese zur Rechten, die Antifa, die sich auf Ihre Banner geschrieben hat, gegen Rechts und rechtes Gedankengut zu Felde zu ziehen und sei es noch so gewalltvoll. Sie geht dabei nicht sehr zimperlich vor, das muss sie anscheinend auch nicht, weil sie ja gegen das vermeintlich Böse kämpft.

Es existiert ein Zitat von Ignazio Silone, einem italienischen Schriftsteller, der im Untergrund gegen den Faschismus gekämpft hatte, das in diesem Zusammenhang sehr treffend ist und zum Nachdenken anregen soll: „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus»“.

Natürlich heißt das jetzt nicht, das die Antifa faschistisch sei, sie benimmt sich aber frappierend ähnlich, da sie in schwarz vermummten Outfit zu Felde zieht und eine Schneise der Verwüstung nach sich zieht. Siehe G20 in Hamburg.

Die Antifa taucht komischer Weise oft da auf, wo systemkritische Gruppen demonstrieren wollen. Man müsste eigentlich glauben, da Sie sich selbst als systemkritisch beschreibt, das Sie sich umgehend mit jedem verbrüderten, der systemkritisch agiere, doch tut sie das nicht – was komisch anmutet. Doch was noch viel komischer anmutet, ist, das ebenfalls rechte Gruppen zu den selben Demos kommen.

Und hier bitte ich Dich inne zu halten. Beschau Dir die Szene. Die Demo, die Demonstranten – die rechte Gruppe – die Antifa – obendrein ein riesiges Polizeiaufgebot.

In letzter Zeit oft so gesehen. Die meisten Demonstrationen starten zwar noch am geplanten Ort, erreichen aber niemals mehr ihr Ziel. Meistens schreitet vorher die Polizei ein, da entweder ein zu rechter Block, oder ein zu linker Block über die Strenge schlägt, wobei das politische Begehren der Demonstranten auf der Stecke bleibt. Wie günstig für das vorherrschende System, gegen das demonstriert wird!

Die Demo wird medial mit extremen Kräften in Verbindung gebracht, was die Demo in ein schlechtes Licht rückt und auf Grund dessen diskreditiert. So verpuffen die vielen Hilferufe und sorgen für ein immer aufgehetzteres Klima, das es wohl auch soll, um rigidere politische Maßnahmen legitimieren zu können. Denke an das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Polizeiaufgabengesetz, et cetera pp. Wer denkt sich bloß diese Namen aus!

Rechte und linke Gruppen wirken störend auf Demonstrationen und unterdrücken ein wichtiges demokratisches Ventil, das ausserhalb von Wahlen, Volkes Wille aufzeigt.

Hier erkennst Du, These und Antithese, die, wenn Sie von der vorherrschenden Machtstruktur gelenkt eingesetzt wird, aufkeimende Bewegungen diskreditiert, da Graswurzelbewegung mit extremen Kräften in Verbindung gebracht werden. Die junge Bewegung wird in der Zange der Deutungshoheit einfach zerstört.

Churchill hat mal gesagt, das in der Politik nichts zufällig passiert und genau das solltest du dir auf Deine Fahne schreiben, wenn du politisches Wirken beobachtest. Um Machtstrukturen zu stabilisieren bist du auf die Deutungshoheit, sowie auf das Lenken von aufkeimenden Bewegungen angewiesen, ansonsten würdest du vom Zeitgeist hinweggefegt werden. Das bedeutet dann aber auch, das du Zeitgeist zu nähren und für revolutionäre Kräfte zu sorgen hast, die natürlich von Dir in gewünschte Richtungen gelenkt werden müssen. Dann kann Macht sich so lange zurücklehnen, bis der innere Druck der Hoffnungslosigkeit, die eine solche Struktur langfristig erzeugt, so hoch steigt, das schlimmeres passiert. Das kennen wir aus der deutschen Geschichte leider viel zu gut!

Es ist von enormer Wichtigkeit, das auf dieses Lügengebäude nicht mehr reingefallen wird – denn sei Dir gewiss, sie warten regelrecht auf den Tag, das es zu größeren Ausschreitungen bei Demos kommt! Denn dann! Denn dann, spulen sie ihr gesamtes Programm ab

Bleibt stark und friedlich!