Das Wartezimmer zum Tod!

…,oder willkommen in der 2G+ Realität.

von hector haller

Wir haben Ende Januar 2022 und ich erfülle alle Symptome einer schweren Erkältung. Ich hatte mich in den letzten zwei Jahren schon gefragt, wann dieses Virus auch mich erwischt. Natürlich hoffte ich, die neue Variante Omikron bekommen zu haben. Mit richtiger Einstellung zu ordnungsgemäßen Handhabung, was so viel bedeutet, alle staatlich verordneten Teststrategien zu durchlaufen, von Antigen Schnelltest und PCR-Test, kann man 3 Monate bedingte Freiheit, als Status Genesener zurückerlangen. Dann ist es wieder erlaubt, das Wartezimmer zum Tod zu verlassen, um am vorherrschendem 2G Leben teilzunehmen. Heureka!

Montagmorgen kaufte ich zwei Antigen Schnelltests in der Apotheke und begab mich auf direktem Weg wieder nach Hause. Ich packte das Set aus und testete mich sogleich. Die Ernüchterung kam schnell. Ich habe zwar eine starke Erkältung, aber leider keine der bevorzugten Virus-Varianten, die eine Kaskade nach sich zöge, von Anruf ans Gesundheitsamt, was 24-120 Stunden dauern kann, folgendem positiven PCR Test, anschließender 10-14 tägiger Quarantäne, um in eine 2G Freiheit entlassen zu werden, die 3 Monate anhält. Nach drei Monaten erlischt die erlangte Freiheit wieder, die nur mittels Impfen, oder erneut durchlebter Krankheit wiedererlangt werden kann. Ein Impfling muss sich lediglich alle 12 Monate, die 2G Freiheit erpicksen. Wer das nicht möchte, weil er dazu eine andere Meinung hat, ist herzlich willkommen im Wartezimmer zum Tod.

Das Wartezimmer zum Tod befindet sich in den eigenen vier Wänden, sie stellt die letzte Bastion dar, in der Mensch noch sein darf, wie Gott ihn schuf. Verlässt man diesen geschützten Raum, greifen staatlich erlassene Verordnungen, von Maskenpflicht, oder schärferen Verordnungen, z.B. 2G, oder 2G+ Arealen, die nur mittels Zertifikat, also Passierschein betreten werden dürfen. Schöne neue Welt.

Jetzt stellen sie sich mal vor, sie sind ein 4 Jahre altes Kind und mussten ihr halbes Leben, die zurückliegenden 2 Jahre, eine Maske tragen. Ihre Eltern sind brave pflichtbewusste Bürger, die den Verordnungen all zu gerne folgen. Mit Kraft der Überzeugung sprechen sie davon, wie leicht es doch ihren Kindern fällt ihre Maskenpein zu ertragen.

„Mein Kind macht das so toll und hat damit überhaupt kein Problem!“

Man möchte die Eltern kräftig schütteln. Kinderpsychologen warnen bereits seit Monaten und publizieren einen Brandbrief nach dem anderen. Er wird nicht gehört, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Es ist so schön leicht mit dem Strom zu schwimmen. Wir sind ja die Guten und sind auf der moralisch richtigen Seite.

Ich neige meinen Kopf, ob meiner negativer Tests und frage mich, wie soll es mit mir weitergehen. Ich mag mein Wartezimmer zum Tod, in dem ich zweimal täglich meditiere. In dem ich wieder viel Musik höre und mich köstlich bekoche. Morgens verschwinde ich leise zur Arbeit und komme spätnachmittags ebenfalls leise wieder Nachhaus.

Mein Freundeskreis, die sich alle haben impfen lassen, sehen mich vermutlich mit gemischten Gefühlen an. Ich spüre eine langsame Abnabelung. Ein gegenseitiger Prozess des Loslassens. Er wird nicht offen zur Sprache gebracht. Man fällt einfach aus diversen Konstellationen, die einen 2G Passierschein bedürfen. Ein alter Freund kommentierte meine Erklärung, „Ich kann nicht mit ins Kino kommen“, mit den Worten, „tja, dann ist das so!“, drehte sich um und ging. Kein weiteres Wort. Es fällt demnach nicht schwer. Ein Aussenseiter darf sich ruhig als Aussenseiter fühlen – ist ja schließlich selbst gewähltes Leid.

Warum musst du nur immer eine Extrawurst in Anspruch nehmen. Wir sind doch auch pflichtbewusste Bürger, die ihr Wohl einer größeren Sache geopfert haben.

Die Versprechungen, das mit Impfung alles besser werden würde, da durch sie eine 100%ige Immunität bestünde sind inzwischen offenkundig obsolet, was im Umkehrschluss aber jegliche Impfung absurd macht. Im Grunde sagt der gesunde Menschenverstand, das hier Schluss ist. Die Impfung taugt nichts, da sie im Grunde nichts bewirkt, ausser dem schwachen Argument, das sie einen schweren Verlauf verhindert. Wie soll das jemals überprüft werden! Doch hier vergleicht man gerne Äpfel mit Birnen. Man braucht nur einen schweren Verlauf eines Ungeimpften. Et voila. QED. Was zu beweisen war. Ist zwar ein Zirkelschluss, aber egal.

Ich flaniere durch mein Wartezimmer zum Tod und geh in meine Küche. Ich cafémeditiere, was so viel bedeutet, das ich mit Latte Macchiato in der Hand haltend auf dem Stuhl sitze und nachdenke. Das tue ich in letzter Zeit immer öfter. Es gibt nur noch wenig Lebensbahnen, die einem vor der Tür zur Verfügung stehen. Man wird im Grunde auf sich selbst zurückgeworfen. Eine auferlegte Katharsis. Das muss nicht schlecht sein und Menschen, die kreative Neigungen haben machen sich ihre Kreativität in solchen Zeiten zu Nutze.

Was für Menschen befinden sich im Wartezimmer zum Tod? Es sind vor allem kritische Menschen. Ich habe die Menschen auf diversen Demos und Spaziergängen kennengelernt. Viele gehören schon lange zum kritischen Lager. Was viele gemeinsam haben, ist, das sie seit geraumer Zeit kein ÖR-Fernsehen mehr schauen. Das scheint sehr viel auszumachen. Die wegfallende tägliche Berieselung der öffentlich-rechtlichen Medien scheint einen kritischeren Menschen, im Sinne der Herrschaftsmeinung, zu schaffen. So meine Beobachtung. Natürlich sind Menschen, die dem öffentlich-rechtlichen Narrativ folgen auch kritisch. Ihre Kritik gilt aber eher den Kritikern, als der Herrschaftsmeinung. Was kurios zu beobachten ist – da hunderte, wenn nicht sogar tausende Beispiele existieren, das Herrschaftsmeinung nie etwas Gutes zu Grunde lag und das deren Kritiker verfolgt und sogar getötet wurden. Vergleiche zu zurückliegenden dunklen historischen Ereignissen, stellen keine Relativierung dar, sondern zeigen ähnliche Mechanismen auf. Doch hier wird das Kinde gerne mit dem Bade ausgeschüttet. Der Feind ist immer der Kritiker der Herrschaftsmeinung. Das müsste doch selbst dem überzeugtesten Jünger auffallen. Wir leben in „alternativlosen Zeiten“, in denen Kritiker einfach stören und weggesperrt, oder mundtot, oder tod gehören.

In Afrika sind 4 kritische Staatschefs innerhalb von 6 Monaten gestorben. Ihre Kritik galt den auferlegten Corona-Schutzmaßnahmen. Ist natürlich alles Verschwörungstheorie und kann als Schwurbelei abgetan werden. All zu kritisches ist krude, zweifelhaft, schwurblerisch, rechtsextrem, demokratiefeindlich, menschenfeindlich, unchristlich, antisemitisch, usw. Das sind allesamt krasse Adjektive, die anscheinend mit Leichtigkeit benutzt werden, um Kritiker in die unterste Schublade zu befördern. Die unterste Schublade ist immer die Vernichtungsschublade – und dafür wird heutzutage kein Hexenhammer mehr benötigt. Es spritzt kein Blut, oder so. Die Inquisition ist inzwischen „smart“ geworden und beendet einfach dein soziales Leben. Du verlierst deine Wohnung, dein Büro, dein Konto, dein soziales Umfeld, etc.. Das reicht doch schon.

Sollten wir in den nächsten Jahren endlich in der gewünschten digitalen Welt der Eliten angekommen sein, dann geht das alles lautlos von statten. Dann ist jeder wieder auf Spur, da mit einem Klick eine ganze Existenz beendet werden kann. Du wirst dann einfach aus dem System gespült. Unter dir öffnet sich ein Abfluss, durch den du abgesaugt wirst. Flutsch!

Viele kennen das Bild aus Matrix und waren entsetzt, ob der Menschenverachtung. Eine Maschinenwelt, die den Menschen nur noch als Rohstoff zur Energieversorgung ansah. Den Menschen wurde eine Welt vorgegaukelt, damit sie sich ihrem Schicksal, eine Batterie auf Lebenszeit zu sein, unkritisch folgen.

Was, oder wem folgst Du?

Diese Fragen stellen sich meiner Meinung nach zu wenig Menschen und folgen all zu leicht dem Weg des geringsten Widerstands. Der geringste Widerstand besteht darin unkritisch der Herrschaftsmeinung zu folgen. Ich versteh die Gläubigen nicht, die kritiklos die krassesten Umstände abnicken und über jedes Stöckchen springen, das ihnen gereicht wird.

Wann ist endlich Schluss damit?

Freunde von mir fliegen aktuell nach Spanien. Im Grunde war ich Teil der Gruppe, doch mein fehlender Impfstatus macht es mir unmöglich mitzufahren. Ich verfolge trotzdem die Nachrichten, da ich noch Teil der Whatsapp-Gruppe bin. Es ist abstrus, was alles an Dokumenten hochgeladen werden muss um eine Flug nach Spanien zu machen. Impfstatus, mittels QR Code, Kontaktstatus via App, Reiseziel, usw. Man muss sich regelrecht nackig machen, wenn man einen Flieger besteigen will. Man muss sich täglich informieren, um bloß nichts zu übersehen. Wir Leben in paranoischen Zeiten. Wer da nicht mitmachen will, lehnt sich im Wartezimmer zum Tod zurück, genießt einen Tee, oder Café und schüttelt immer öfter mit dem Kopf. Gute Nacht Verstand!

rubikon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*