Die Welt hat fertig!

Vorhang auf zum letzten Akt

von hector haller

Corona ist der finale Schlussstein – das katalytische Ereignis zur größten Umgestaltung unseres Lebens/Zusammenlebens auf diesem Planeten – auch „The Great Reset“ genannt.

„1984“ und „schöne neue Welt“ wurden mal eben smart überholt. Die dystopischen Zentren der Macht sind unsichtbar. Wir selber legen uns Ketten an und ziehen die Schlingen immer fester um unsere Hälse. Sollte ich mich mit meiner Einschätzung täuschen, so bin ich der erste, der frenetisch JUHU schreit, der sich freiwillig den goldenen Aluhut mit Schleppe aufsetzt und zum Affen macht.

Wenn ich mich aber nicht täusche, so werden schwere Zeiten vor uns liegen, die gut und gerne mit der Zeit von 1920 – 1945 verglichen werden können und das hat nichts mit einer Verharmlosung vergangener Zeiten zu tun, sondern mit einer möglichen realistischen Einschätzung der aktuellen Lage. Es geht hier weniger um die Gräueltaten, als vielmehr um die rigide Haltung von Politik, die den Diskurs scheut und über Verordnungen ihre Handlungen legitimiert. Früher waren es fremde ethnische Gruppen, Juden, Zigeuner, oder politisch Andersdenkende, wie Sozialisten, oder Kommunisten, die den Volkskörper schädigten und das Bevölkerungsschutzgesetz der Nazi-Regierung bedingten und heute ist es einfach mal jeder Mensch, der als globale Gefahr angesehen wird. Jeder Mensch wird als vermeintlich Krank angesehen, der andere mittels Maske zu schützen hat. So das Narrativ, das gebetsmühlenartig jeden Tag in den Medien unters Volk gebracht wird.

Die Statistiken vom RKI, vom DIVI, selbst von der WHO sprechen eine andere Sprache und zeigen ein ganz anderes Bild auf, als das, das von Regierung und Medien kolportiert wird. Ich versuche seit Monaten dieses Bild meinem Freundeskreis, zumindest als Alternative, zu vermitteln und muss erkennen, dass das Urteil über die Lage schon so verfestigt ist, das Darstellungen, die der offiziellen Verlautbarung Widersprechen absolut abgelehnt werden. Mitunter werde/wurde ich hart angegangen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Man wird beleidigt und moralisch in die Schranken verwiesen – hast du die Bilder von Bergamo gesehen, willst Du etwa, das qualvoll gestorben wird, usw., usw…

Das Verleumdungsnarrativ ist etabliert und funktioniert. Familien, Freunde und Bekannte sind gespalten. Es kann nicht mehr offen diskutiert werden. Also, worauf haben wir uns einzustellen?

Die Maßnahmen müssen systemimmanent immer schlimmer werden, da die Regierung sich in einem Legitimationsdilemma befindet. Je mehr Informationen durchsickern, die dem gewünschten Narrativ widersprechen, desto rigider wird die Haltung der Regierung. Das gewünschte Bild wird mittels Angst aufrecht gehalten. Die Zeugen Corona fungieren dabei als nützliche Idioten im Dienste der Regierung, sowie die Blockwarte vergangener und dunklerer Zeiten. Denunziation wurde zur Ehrensache erklärt, alles zum Schutze des Volkskörpers.

Es liegen keine Beweise dafür vor, dass irgendein Infektionsgeschehen durch die Großdemos im Sommer verursacht worden sind und trotzdem werden seit der dritten Evaluierung des Infektionsschutzgesetzes Demos von den Gerichten verboten. Im Grundgesetz sind Demonstrationen, als Grundrecht etabliert. Es sind verbriefte Rechte zum Schutze der Bürger gegen Staatswillkür. Treibt der Staat es zu bunt können die Bürger über Demonstrationen den Staat zum Einlenken bewegen. Wenn der Staat sich nicht einlenken lässt, so muss er gegen die Demonstrationen vorgehen. Er könnte sie als gefährlich einstufen. So nach dem Motto, schaut euch das Sammelsurium von Staatsfeinden an. Was eindeutig stattfindet. Das schlimme ist, es funktioniert. Die Spaltung der Gesellschaft macht es möglich. Das altbekannte „Teile und Herrsche-Spiel“.

Das ist auch einer der Gründe warum Staatszersetzung stattfindet, damit Grundrechte, wie Demonstrationsrecht, Würde, Bewegungsfreiheit, usw., nicht mehr eingefordert werden, da sie als unlauter erklärt wurden.

Wer jetzt nicht bis drei auf dem politisch korrekten Solidaritätsbaum sitzt, wird als asozial, als Rechtsesotheriker, oder sogar als Antisemit bezeichnet, der seine Rechte verloren hat. Kritische Menschen soll nicht mehr im Krankenhaus geholfen werden, sie werden als psychisch Krank eingestuft. Kritiker an den Maßnahmen der Regierung, werden geahndet wie Gotteslästerer im Mittelalter. Sie werden zwar noch nicht gefoltert, sie stehen aber unter enormen sozialen Druck und verlieren ihre Jobs. Dazu existieren schon eine Menge Beispiele. Der Hexenhammer von heute reisst dir nicht das Herz aus der Brust, sondern beendet einfach dein soziales Leben, wie du es eben noch gehabt hattest. Arbeitgeber entlassen dich, Banken kündigen dein Konto. Wie soll man so Vorgehen am besten bezeichnen? Das ist ebenfalls Folter. Es spritzt zwar kein Blut, doch eingeschüchtert wird so auch… Bestrafe wenige, erziehe viele. Dieser Satz stammt von Mao Tse Tung. China mag unsere Autos kopieren, doch warum kopieren wir Staatsdoktrin dunklester Tage Chinas?

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*