Bitcoins – digitales Goldfieber

Was sind wahre Werte?

von hector haller

Lassen Sie uns zurück gehen, als der Wilde Westen zu einem gefährlichen Westen wurde, als dem kleinen Mann suggeriert wurde, man könne mit Goldschürfen ein reicher Mann werden. Viele Menschen haben Ihre Existenzen versilbert, um in das Goldgräbergeschäft, als Goldschürfer zu investieren.

Aus der Historie ist bekannt, das ausnahmsweise Banken und Ausrüster reich geworden sind. So mancher blieb verschuldet zurück und erholte sich nie wieder davon. Einige wenige sind davon reich geworden. Reich im Sinne von vermögend. Sie hatten Glück und dann viele Dollars – doch wie gewonnen so zerronnen! Nicht umsonst wurde vom sog. Goldfieber gesprochen. Es war wohl die Gier, die ein Geschäft für einige Wenige bereithielt und das auf Kosten der vielen Gierigen. Das dadurch auch Unschuldige zu Schaden kamen, ist leider unserem Wirtschaftsverständnis an sich geschuldet. Wir haben ein schuldbasiertes Geldsystem, das auf Grund der innewohnenden Kräfte des Zinseszins immer für Wachstum sorgen muss, damit es überhaupt am laufen bleibt. Dieses Laufrad wird mit der Zeit immer schneller, bis es zerbricht. Der Reichtum des Einen ist zwingend die Armut der Anderen. „Bitcoins – digitales Goldfieber“ weiterlesen

Aladdin – struktureller Herrscher der Welt

Algorithmen auf Siegeszug

von hector haller

Wer kennt Aladdin?

Viele assoziierten umgehend das Märchen von Aladdin und der Wunderlampe und zum Teil hätten sie Recht damit. Es handelt sich in der Tat, um eine Art Wunderlampe! Aladdin ist ein Cluster von ca. 6000 Großrechnern, dessen Aufgabe Risikoabwägungen auf Finanzmärkten und Finanzströmungen sind – natürlich unter der Prämisse größtmöglicher Gewinnmaximierung. Wer wirklich wissen will, wer die Welt beherrscht, dann dieses Cluster, dessen emsige Helfer, zu den besten Wissenschaftlern der Welt gehören. Chemiker, Physiker, Biologen, die nie jemals einer zu Gesicht bekommen wird, da sie nicht im Dienste der Menschheit tätig sind, sondern für die größten und mächtigsten Kapitalsammelbecken, wie BlackRock, State Street, Vangourd, etc.. Diese sog. Investmentfirmen werden so stark abgeschirmt, das es unmöglich ist, die Eigentümer in Erfahrung zu bringen. Bohrt man tiefer, so erfährt man lediglich, das Investmentfirmen Investmentfirmen gehören, die wiederum Investmentfirmen gehören, usw. „Aladdin – struktureller Herrscher der Welt“ weiterlesen

Der freie Markt!

These einer großen Illusion.

Verfasser hector haller

War der „Markt“ jemals frei? Man wird doch täglich daran erinnert, das der Markt, wenn er denn frei wäre, sich selbst und zum Besseren für alle, regulieren würde. Die Wirtschaftswissenschaften bestätigen diese Aussage und fordern, das der Staat sich aus dem freien Markt heraushalten solle, doch wer mischt sich ständig ein? Die Rufe, das der freie Markt letztendlich allen nutzt, soll eher darauf abzielen, das auch noch das letzte Volksvermögen privatisiert werden soll! „Der freie Markt!“ weiterlesen

Der freie Markt, Konsum auf Pump ohne Konsequenz!

Verfasser Èctor des Azevedo

In einer perfekten Welt, in der all jene, die produzierten, lediglich das Allgemeinwohl im Auge hätten, wäre der libertäre Gedanke absolut folgerichtig. Doch von dieser Welt sind wir noch weit entfernt. Alle Produzierenden haben nicht das Allgemeinwohl im Sinne, sondern lediglich eigene Kapitalinteressen, wobei immer wieder behauptet wird, dass durch den sog. „Trickle Down Effekt“, der sich einstellt, wenn es denen da „oben“ besserginge, sodass Wohlstand, auch an die da „unten“ fiele. Weit gefehlt! „Der freie Markt, Konsum auf Pump ohne Konsequenz!“ weiterlesen

Das Märchen vom Angebot und Nachfrage und dem unsäglichen Preis!

Verfasser Éctor de Azevedo

Angebot und Nachfrage

Wer kennt nicht die Lehrsätze: von „Angebot und Nachfrage und der Findung des Preises!“, der bedeutet, das der Preis steigt, wenn die Nachfrage das Angebot überstiegen hat!

Ist das logisch? Fragte man einen VWLer, oder einen BWLer, dann antwortete dieser selbstbewusst mit JA! Da dies ein Grundsatz ist, der genau so an den Hochschulen gelehrt wird. Der Preis wird demnach aus der Verknappung, oder aus einem Überfluss generiert. Ist das eine logische Gesetzmäßigkeit, oder vielmehr eine Regel, auf die man sich mehr oder weniger geeinigt hat? Man hätte auch die Gesetzmäßigkeit bestimmen können, das, wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, das das Angebot angepasst wird. Das wäre zumindest logischer, da damit die Gruppe von Menschen bedacht worden wäre, die einen höheren Preis hätte zahlen können, wenn es das Angebot gäbe – doch in der Theorie gibt es dieses Angebot nicht, da ja lediglich der Preis steigt. „Das Märchen vom Angebot und Nachfrage und dem unsäglichen Preis!“ weiterlesen

Neoliberalismus – Der Anfang vom Ende

Verfasser Éctor de Azevedo

Was ist der Neoliberalismus? Blitzschnell antworteten wir: „die vorherrschende Wirtschaftsordnung, der Turbokapitalismus, Hochfinanz, Großkonzerne, Eliten, etc.“ Und natürlich ist das zum Teil wahr, doch wird es dem abstrakten Konstrukt, namens Neoliberalismus nur unzureichend gerecht. Was meine ich damit? Der Krieg des Neoliberalismus wird nicht in der äußeren Welt gefochten, sondern im Innern eines jeden Individuums. Er kämpft um dein Selbst und wir schauen in die äußere Welt und echauffieren uns bei all zu viel Ungerechtigkeit. Hier springen unsere moralischen Sensoren an und entlarven einen Feind, dabei erkennen wir lediglich die Spitze des Eisbergs.

Der Neoliberalismus ist weitestgehend unsichtbar. Die Nutznießer haben inzwischen gelernt die Herde in den Schlaf zu wiegen und so schlafen wir dahin. Einige wachgewordene Schafe schrecken auf und eilen einem Phantom hinterher – Bilderberg und all die anderen Lobbyvereine der Eliten. Wir sehen Konzerne, Großkapital, Rettungspolitik und jede Menge Krisen, die als Grundlage für tiefgreifende Veränderungen ausgenutzt werden.

Der Neoliberalismus ist aber viel mehr als nur eine Wirtschaftsordnung, er hat mehr mit Magie des Täuschens zu tun. Jeder guter Magier lenkt das Publikum vom eigentlichen Geschehen ab, damit die Täuschung funktionieren kann. Wie in Matrix ist der Neoliberalismus die Software, das Programm, das geschaffen wurde um den eigentlichen Zweck der Menschheit verdeckt zu halten. Auch wir erarbeiten durch unsere Arbeit die Gewinne für die Nutznießer des Neoliberalismus. Man könnte uns gut mit einer 1,5 Volt Batterie aus Matrix vergleichen.

Jetzt sollten wir uns die Frage stellen, warum machen wir das eigentlich? Und genau hier setzt der Neoliberalismus an. Der vergiftete Stachel steckt tief in unserem Fleisch und gibt seine Dosis kaum merklich an uns ab. Das Gift hat unsere Wahrnehmung auf uns selbst, auf unsere Mitmenschen, Mitwesen sowie unseren Planeten, sowie unser natürliches Empfinden getrübt. Wir tun so, als müssten wir alle gegeneinander kämpfen und genau das ist die Droge, das Gift des Neoliberalismus. „Die Vereinzelung“, „express yourself“, „geiz ist geil“, etc… Am Besten wir alle sind drogenabhängige, dummbratzige Singles in Einmachgläsern, die nach 80 Stunden Arbeit nur noch ekstatisch konsumieren können!!! Darauf läuft es hinaus!

Doch wie kommen wir aus der Nummer heraus? Im Grunde genau mit dem Gegenteil – uns vernetzen, uns gegenseitig unterstützen, zusammentun, Gemeinden bilden, füreinander da sein und langsam den Stachel wieder herausziehen. Wieder ein Gefühl für sich selbst, unsere Mitmenschen, Mitwesen, der Umgebung zu gewinnen. Denn eines ist sonnenklar, gemeinsam sind wir stark und nicht besiegbar…;-)).