Omegas – das harmonisierende Element in Rudeln und Kleingruppen.

von hector haller

Die Omegas!

Omegas kennt man aus der Verhaltensforschung von Wölfen und Hunden. Der sog. Omega nimmt die rangniedrigste Position im Rudel ein. Er ist es, der als letzter Futter erhält, hat allen gegenüber zu Kuschen und Aggressionen werden an ihm ausgelassen. Er steht immer an letzter Stelle. So sieht es vermeintlich von Aussen aus und so ist es auch.

Er gehört aber, und das ist nicht gleich ersichtlich, zu den wichtigsten Funktionen, innerhalb eines Rudels, da die Funktion des Omegawolfs sich harmonisierend auf das Rudel auswirkt. Die Art und Weise, wie mit dem Omega umgegangen wird, ist ein wichtiger Indikator über den Zustand des Rudels. Ist das Rudel satt, wird der Ton zum Omega milder. Der Omega ist ein Aussenseiter – darüber sind sich alle im Rudel einig und trotzdem ist er Teil des Rudels.

Wie ist es beim Menschen?

Zitat, Friedrich Schiller, 1793

„Der Mensch ist noch sehr wenig, wenn er warm wohnt und sich satt gegessen hat, aber er muß warm wohnen, und satt zu essen haben, wenn sich die bessre Natur in ihm regen soll.“

Jeder hat einen Omega schon mal kennengelernt – sei es in der Schule, bei der Arbeit, im Studium, in der Ausbildung, oder sonstwo. Ein Mensch, der sofort mit Allen aneckt und sich ausserhalb einer Gruppe positioniert. Er kann äusserlich auffallen, kann unbeholfen wirken, vorlaut sein, oder frech, er hat diese Art, die aufregt. Es nicht so, das die Gruppe ihn sofort ausstößt – es ist auch der Omega, der sich ausserhalb positioniert – warum auch immer? Das scheinen kommunizierende Röhren zu sein. Die Menschen, um den Omega herum, verbünden sich gegen den Omega und sehen im Aufbegehren gegen ihn, ihren kleinsten gemeinsamen Nenner. Die Gruppe merkt nicht, das es der Omega war, der die Gruppe formiert hatte. So sieht es in kleinen Gruppen aus, doch wie wirkt das auf eine Gesellschaft.

Wer sind die Omegas in unserer Gesellschaft und wie geht Gesellschaft mit Ihnen um? Wer sind die Aussenseiter in einer geldbasierten Welt?

Man würde in unserer Gesellschaft niemals sagen, das der Omega Teil der Gesellschaft ist. Man betitelt sie eher als Ballast, Kostenfaktor, Schmarotzer, Pack, oder noch schlimmer. Sie haben auch keine Funktion, die für eine Gesellschaft wichtig wäre – am liebsten entfernte man sie chirurgisch. Auch hier lässt sich der Zustand einer Gesellschaft gut dahingehend auslesen, wie Gesellschaft mit ihren Omegas umgeht. Die Omegas werden medial so dargestellt, das jeder Nichtomega ein Heidenangst darüber bekommen soll, nicht in die Kaste der Omegas zu rutschen und inzwischen haben wir eine Menge davon – Hartz 4, prekär Beschäftigte, Obdachlosen, Minijobbern, Aufstockern, Rentnern, alleinerziehende Mütter, Väter, Menschen, die am Existenzminimum darben, Flüchtlinge, Auswanderer, etc..

Eine gerechte demokratische Gesellschaft müsste sich zur Aufgabe machen, diesen Umstand umgehend zu beseitigen, da er sich eben nicht harmonisierend auf eine Gesellschaft auswirkt, sondern diese aushöhlt, spaltet und zerstört.

Hier bitte ich Alle inne zu halten und sich darüber klar zu werden, das diese Umstände natürlich bekannt sind, aber nichts dagegen unternommen wird und das im reichsten Land Europas. Warum wohl?

Je undemokratischer eine Gesellschaft ist, desto eher müssen Aussenseiterpositionen bekämpft werden. Menschen werden zu Pack, zu Ratten, zu Menschen zweiter Klasse. Man erkennt den Realitätsverlust, wenn solch Äusserungen getätigt werden. Der Andersdenkende als Feind – so etwas kennen wir aus Diktaturen, aus Dystopien.

Was wir aber wissen, ist, das unsere Großeltern genau das im Dritten Reich miterlebt hatten, wie Aussenseiter, zunächst medial aufgebaut wurden, nur um sie dann zu bekämpfen und ausrotten zu können. Da wurden Menschen ebenfalls als Ratten, als Pack bezeichnet. Das sollte einen zu denken geben, wenn Politiker, oder Medienvertreter, heute wieder zu solch Ausdrücken greifen.

Dabei sind die Omegas von wichtiger Bedeutung, da Aggressionen, die gegen sie gerichtet werden, wichtige Indikatoren dafür sind, in welcher Verfassung Gesellschaft sich befindet und wohin die Reise gehen wird.

Wohin die Reisen gehen wird, entscheiden in letzter Konsequenz wir Menschen. Das ist so! Natürlich weiß ich auch, das Politik nichts daran ändern will – Politik ist lediglich an der Festigung der eigenen Strukturen interessiert und muss endlich in ihre Schranken verwiesen werden, lediglich Beiträge zur politischen Willensbildung beizutragen, denn zu mehr, haben sie gemäß unseres Grundgesetzes, keinen Auftrag.

Alles ist Geist, was soviel bedeutet, das alles Geist entspringt. Wenn Du dir vorstellen kannst, ein Fluggerät zu bauen, dann wirst du das auch schaffen und wenn Du dir vorstellen kannst, in einer gerechteren Welt zu leben, dann wird die Welt gerechter werden – es kommt nicht von ungefähr, das in allen Medien nur noch Negativberichte gemeldet werden, weil sie so einen Fuß in der Tür zu deinem Geist haben und wenn Du Ihnen glaubst, das die Welt schlechter und schlechter werden wird, dann haben Sie ihre Energie für diese Welt von dir erhalten.

Die Lösungssätze sind so einfach. „Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin! „Jetzt drehen wir den Satz um, um nicht aus einer Negation zu starten. „Es ist Frieden und jeder ist da!“

Also, lasst uns da sein!

Utopie vs Dystopie

…,oder willst du dir eingestehen keine Phantasie zu haben?

von hector haller

Utopie

Utopie! Viele Menschen halten Utopie für realitätsfernes Gebrabbel, so als wäre alles nur Hirngespinst – doch Utopien sind es, die uns in bessere Welten aufbrechen lassen. Jedes Lebewesen, von Amöbe bis Mensch versucht immer in eine bessere Welt zu gelangen und seien die Verbesserungen auch noch so klein – so ist es in uns angelegt. In uns wirkt der Wunsch, wie ein Sog, nach Verbesserung unserer Lebensumstände. Diese Triebfeder ist unerschütterlich und lässt alle Dystopie, Diktaturen, Imperien auf lange Sicht scheitern. Das ist hoffnungsvoll!

Kaum stellt man sich eine bessere Welt vor und teilte diese mit, wird man als Phantast, oder Spinner hingestellt – die Politik sieht sich unfähig Utopien als gesellschaftliche Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, meist mit dem Argument, „und, wie soll das bezahlt werden?“ „Utopie vs Dystopie“ weiterlesen

Söldner – Soldat – Sold – Geld

Ursprünge des Geldsystems

von hector haller

Reisen wir zurück in die Vergangenheit, zu den römischen Herrschern, von Stunde 0 bis 250 nChr.. Rom war zur der Zeit das vorherrschende Imperium in der bekannten Welt. Seine Macht reichte von Mittel-Germanien bis Nordafrika, von Portugal, Britannica, bis einschl. der Länder im mittleren Osten. Die Länder wurden in Protektorate aufgeteilt, denen ein römischer Führer vorstand, sowie einheimische Profiteure im Verwaltungsapparat des besetzten Landes. Die Protektorate wurden mittels Söldner geschützt, die für das Imperium tätig waren. „Söldner – Soldat – Sold – Geld“ weiterlesen

Scheingefechte!

Wie wir an der Nase herumgeführt werden

von hector haller

Stell Dir vor, es gäbe außerplanetarische Herrscher, die sich die Erde aufgeteilt hätten – und zwar in das Reich des Westens, des Südens, Ostens und Nordens. Damit die Reiche leichter zu organisieren wären, bedürfte es nationaler, als auch regionaler Verwaltungsstrukturen – und die Tatsache, das auf unserem Planeten verschiedene ethnische Gruppen und Sprachen existierten, erleichtete das Vorgehen. Damit ließen sie sich leichter voneinander trennen, was der Herrschaft entgegen käme. „Scheingefechte!“ weiterlesen

Bitcoins – digitales Goldfieber

Was sind wahre Werte?

von hector haller

Lassen Sie uns zurück gehen, als der Wilde Westen zu einem gefährlichen Westen wurde, als dem kleinen Mann suggeriert wurde, man könne mit Goldschürfen ein reicher Mann werden. Viele Menschen haben Ihre Existenzen versilbert, um in das Goldgräbergeschäft, als Goldschürfer zu investieren.

Aus der Historie ist bekannt, das ausnahmsweise Banken und Ausrüster reich geworden sind. So mancher blieb verschuldet zurück und erholte sich nie wieder davon. Einige wenige sind davon reich geworden. Reich im Sinne von vermögend. Sie hatten Glück und dann viele Dollars – doch wie gewonnen so zerronnen! Nicht umsonst wurde vom sog. Goldfieber gesprochen. Es war wohl die Gier, die ein Geschäft für einige Wenige bereithielt und das auf Kosten der vielen Gierigen. Das dadurch auch Unschuldige zu Schaden kamen, ist leider unserem Wirtschaftsverständnis an sich geschuldet. Wir haben ein schuldbasiertes Geldsystem, das auf Grund der innewohnenden Kräfte des Zinseszins immer für Wachstum sorgen muss, damit es überhaupt am laufen bleibt. Dieses Laufrad wird mit der Zeit immer schneller, bis es zerbricht. Der Reichtum des Einen ist zwingend die Armut der Anderen. „Bitcoins – digitales Goldfieber“ weiterlesen

Die machiavellistische Graswurzelbewegung

Wie man gezielt in die Meinungszange genommen wird

von hector haller

In den letzten Tagen haben ich einige Artikel, um das Geschehen, der Karlspreis Verleihung im Babylon Kino Berlin, herum, gelesen. Zunächst brannte in mir Wut hoch, da ich die Anschuldigungen, des Berliner Kultursenators  als unangebracht und zutiefst undemokratisch empfand. Ein Kultursenator sollte sein Amt nicht dafür einsetzen eine Verleihung einfach nur zu verhindern, sondern sollte sein Amt und vielleicht sein Wissen dafür einsetzen, im Diskurs kritisch zu argumentieren, wenn er der Ansicht ist, der Preisträger wäre hier fehl am Platze. Alles andere, hat in meinen Augen, ein unangenehmes und herrschaftliches Geschmäckle. „Die machiavellistische Graswurzelbewegung“ weiterlesen

Das Eliten-Volk-Dilemma

Das Volk? – Untertanen 2.0

von hector haller

Wenn man sich über das Elite-Volk-Dilemma Gedanken macht, so kommt man schnell zum Schluss, das eine selbsternannte Elite, ein Volk benötigt, um sich überhaupt als Elite absetzen zu können, hingegen aber ein Volk nicht zwingend eine Elite. Ein Herrscher herrscht nur solange, wie es Beherrschte gibt. Man könnte sagen, na, dann ist doch alles in Butter. Wenn es so einfach ist, so schmeißen wir die Eliten doch einfach hinaus. In letzter Konsequenz wird das natürlich auch geschehen, doch bis dahin wird noch viel Wasser die Elbe hinunterfließen. „Das Eliten-Volk-Dilemma“ weiterlesen

Aladdin – struktureller Herrscher der Welt

Algorithmen auf Siegeszug

von hector haller

Wer kennt Aladdin?

Viele assoziierten umgehend das Märchen von Aladdin und der Wunderlampe und zum Teil hätten sie Recht damit. Es handelt sich in der Tat, um eine Art Wunderlampe! Aladdin ist ein Cluster von ca. 6000 Großrechnern, dessen Aufgabe Risikoabwägungen auf Finanzmärkten und Finanzströmungen sind – natürlich unter der Prämisse größtmöglicher Gewinnmaximierung. Wer wirklich wissen will, wer die Welt beherrscht, dann dieses Cluster, dessen emsige Helfer, zu den besten Wissenschaftlern der Welt gehören. Chemiker, Physiker, Biologen, die nie jemals einer zu Gesicht bekommen wird, da sie nicht im Dienste der Menschheit tätig sind, sondern für die größten und mächtigsten Kapitalsammelbecken, wie BlackRock, State Street, Vangourd, etc.. Diese sog. Investmentfirmen werden so stark abgeschirmt, das es unmöglich ist, die Eigentümer in Erfahrung zu bringen. Bohrt man tiefer, so erfährt man lediglich, das Investmentfirmen Investmentfirmen gehören, die wiederum Investmentfirmen gehören, usw. „Aladdin – struktureller Herrscher der Welt“ weiterlesen

Der freie Markt!

These einer großen Illusion.

Verfasser hector haller

War der „Markt“ jemals frei? Man wird doch täglich daran erinnert, das der Markt, wenn er denn frei wäre, sich selbst und zum Besseren für alle, regulieren würde. Die Wirtschaftswissenschaften bestätigen diese Aussage und fordern, das der Staat sich aus dem freien Markt heraushalten solle, doch wer mischt sich ständig ein? Die Rufe, das der freie Markt letztendlich allen nutzt, soll eher darauf abzielen, das auch noch das letzte Volksvermögen privatisiert werden soll! „Der freie Markt!“ weiterlesen