Warenkorbmodell – bargeldloses Wirtschaftssystem

Verfasser Éctor de Azevedo

Kurze Synopse: Das Warenkorbmodell ist ein gesellschaft- und wirtschaftspolitisches Modell für das Zusammenleben von organisierten Gemeinschaften, das ohne Geld funktoniert. Die Gemeinschaft erarbeitet das, was der Einzelne in der Gemeinschaft benötigt. Der Austausch innerhalb der Gemeinschaft funktioniert bargeldlos! Die verschiedenen Gemeinschaften stehen in Kooperation zueinander, um einen Wirtschaftsaustausch zu gewährleisten. Jede Gemeinschaft sollte möglichst Autark sein.

Es werden 4 Lebensabschnitte definiert:

**1) Kindheit**
**2) Orientierungszeit**
**3) Hütezeit**
**4) Ruhezeit**

Die Gemeinschaft definiert Warenkörbe, für die bestimmte Leistungseinheiten zu erarbeiten sind. Natürlich unter Berücksichtigung von Mindeststandards, die mit Natur- und Menschenrecht kompatibel sind. Die Abschnitte Kindheit, Orientierungszeit, als auch Ruhezeit beziehen ihre Einheiten aus allen Warenkörben. Es gibt z.B. den Warenkorb Grundbedürfnisse, der als Menschenrecht definiert wird. Darunter gibt es nichts. Menschen, die sich diesen Warenkorb ausgesucht haben, haben diesen auch mit zu erarbeiten. Was das im Einzelnen heißt, obliegt der Definition der Gemeinschaft. Natürlich lassen sich die Warenkörbe jederzeit wechseln. Jedem Warenkorb stehen bestimmte Leitungseinheiten gegenüber, die zu erarbeiten sind. Wer mehr Leistungen in Anspruch nehmen möchte hat diese mit zu erarbeiten. Warenkörbe sind noch zu definieren.

Zu den Lebensabschnitten.

###1) Kindheit:
Der Abschnitt Kindheit ist der wichtigste, ist er doch der Lebensabschnitt, der die meisten Auswirkungen auf alle anderen Lebensabschnitte hat. Ziel sind mündige, autarke, kreative, friedliche und charakterstarke Menschen. Mütter und Väter befinden sich in dieser Zeit in einem geschützten Rahmen und werden von allen Leitungsgebern/nehmern unterstützt. Die Arbeit mit Kindern wird natürlich gleichberechtigt zu allen anderen Leistungen bemessen und fließt in den Verteilungsschlüssel. Kinder sollen möglichst bei Ihren Eltern aufwachsen. Inwieweit sich Eltern darüber hinaus in die Gemeinschaft einbringen ist zu definieren. Bildung in Schulen, und anderen Lehreinrichtungen orientieren sich natürlich an neuesten Erkenntnissen.

###2) Orientierungszeit:
Der Abschnitt Orientierungszeit zielt zunächst darauf, geweckte Talente aus der Kindheit weiterzuentwickeln und zu fördern. Hier steht das Individuum im Vordergrund. Die Zeit lässt sich am besten mit einer Art Coaching beschreiben. In dieser Zeit werden unter anderem die Tätigkeiten der Gemeinschaft kennengelernt. Die Gemeinschaft definiert Tätigkeiten, die zum Erhalt der Gemeinschaft notwendig sind. Zu Ihnen gehört das ganze Spektrum, natürlich im Einklang mit Menschen-, Tier- und Naturrecht. Auch hier soll Lernen nach neuesten Erkenntnissen stattfinden. In dieser Zeit können Leistungseinheiten für die Gemeinschaft erarbeitet werden. Die Anzahl der Stunden sind so zu bemessen, dass eine positive Entwicklung des Einzelnen nicht gestört wird. Das kann individuell geregelt werden. Wichtig ist, dass die Grundpfeiler der Kindheit gestärkt werden. Die Heranwachsenden suchen gemäß ihren Talenten nach Tätigkeiten, oder Studienzweigen, etc.. Hier sollte es keine Beschränkungen geben, Talente sollen freien Lauf nehmen können. In der Übergangszeit fließen die gefundenen Tätigkeiten/Talente in die Gemeinschaft mit ein. Sollten sich neue Berufszweige entwickelt haben, die zum Erhalt der Gemeinschaft dienen, könne diese etabliert werden. Hier könnnte ein Ältestenrat beratend tätig sein.

###3) Hütezeit:
Die Hütezeit – in Ihr werden die meisten Leistungseinheiten für die Gemeinschaft erarbeitet. Sie gehört zum produktivsten Abschnitt und erhält die Gemeinschaft, behütet sie. Im besten Falle haben die Menschen das gefunden, das sinnstiftend ist. Natürlich wird das nicht immer der Fall sein. Modelle zur weiteren Orientierung sind gegeben und werden gefördert. Man kann seinen Warenkorb wählen und damit die Art und Weise, wie man sich in die Gemeinschaft einbringen möchte. Das ist individuell unterschiedlich. Die Warenkörbe werden durch die Gemeinschaft erarbeitet. Was in ein Warenkorb gehört, wird durch die Gemeinschaft definiert. Das zu leistende Gut ist so effizient und ökologisch wie möglich zu produzieren. Ziel ist ein respektvoller Umgang mit Leben und Ressourcen. Globale Standards ließen sich definieren. Gemeinschaften wirtschaften selbstregulierend und stehen in Kooperation zu anderen Gemeinschaften. Alles Wissen ist frei und gehört allen. Arbeitszeit als auch Freizeit fließen als Lebenszeit mit ein. Eine Balance zwischen Beidem ist wichtig und sorgt für Zufriedenheit in der Gemeinschaft. Wer in seiner Freizeit, Gruppen in Sport, Kunst, Musik, etc. organisiert trägt zur Gemeinschaft bei und erarbeitet ebenfalls Leistungseinheiten. Dies wird erwähnt, weil der Erhalt einer Gemeinschaft nicht nur durch das erwirtschaftete Gut getragen wird.

###4) Ruhezeit:
Die Ruhezeit bedeutet altersgerechte Tätigkeiten bis keine Tätigkeiten sowie Pflege. Das ist individuell unterschiedlich. Das Einbringen ist ein kann aber kein muss. Doch sicherlich werden sich viele in die Gemeinschaft einbringen wollen. Was das im Einzelnen bedeutet ist zu definieren. Aus ihm wird ein Ältestenrat gebildet, der seine Erfahrungen in die Gemeinschaft mit einbringt.

So weit so gut! Ein grober Entwurf, der auf ein menschenwürdiges, wesenwürdiges Leben auf unserem Planeten, in Frieden und Kooperation abzielt. Das ist ein ergebnisoffener Start für eine, hoffentlich rege Diskussion, in was für einer Welt wir leben wollen?

Brexit, Grexit, Dexit…

Verfasser Éctor de Azevedo

„Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!“ Heißt ein Sprichwort der Ureinwohner Amerikas. Lässt sich der (Br)exit mit diesem simplen Sprichwort erklären und die 51,9% Briten haben das unvermeidliche erkannt? Ich vermag nicht zu sagen, was hier gespielt wird, was ich sagen kann, ist, das Ergebnis war für Einige überraschend, wiederum für Andere nicht und Wenige, die sogar auf fallende Kurse gewettet hatten, haben ihren Reibach gemacht. Folge dem Geld!

Der Brexit

Das die Rädelsführer des Brexits sich jetzt zurückziehen ist ein deutliches Anzeichen dafür, das im Hintergrund ordentlich geschachert wird. Politik passiert eben ungesehen und ungehört in irgendwelchen Hinterzimmern, wobei Interessengruppen Dinge planen, die am liebsten im Geheimen ablaufen sollen, was somit den Tatbestand der Verschwörung erfüllt hätte. Die Bevölkerung erfährt das, was sie erfahren soll und wird so doof gehalten, das große Ganze nicht verstehen zu können, aber dann doch so schlau, das eine bestimmte politische Richtung eingenommen werden soll! Wenn der Staat die komplette Bandbreite an politischer Orientierung, rechts-mitte-links liefert, hat es die Bevölkerung in der Meinungszange.

Das nennt man dann Meinungshoheit!

Wie sagte unser Bundespräsident der Herzen, „nicht die Eliten seien das Problem, sondern die Bevölkerungen“.

Das Ausmaß an Anmaßung ist kaum zu fassen, wenn ein Bundespräsident solche Worte findet, das nur eines aufzeigt, die sog. Eliten sind mit Ihrem Latein am Ende und wünschen sich doch jetzt bitte ein neues Volk. Natürlich kann auch Sauerstoffarmut Ursache für so ein Statement sein. Wie soll das neue Volk aussehen? Was wäre das Wunschvolk unserer Eliten? Ein Volk von Abnickern, die all das, was von den Führungseliten abgesondert wird kommentarlos und unreflektiert, als die eine richtige Wahrheit annehmen. Halt alternativlos! Das hatten wir schon mal in Deutschland! Kritiker sind natürlich zu bekämpfen – am besten man diskreditiert sie als Verschwörungstheoretiker, oder Neurechte, Rechtsesoteriker, ewig Gestrige, oder was weiß ich! Vielleicht markieren wir sie mit einem Zeichen, verbieten, oder zensieren Ihre Schriften! Alle kritischen Bewegungen, die aus sich selbst heraus entstehen, weil Unrecht zu Recht wird müssen in eine extreme Ecke gestellt werden. Menschen mit anderer Meinung, oder Ängsten, werden zu Pack, zu Ratten, damit man sich mit dem Gesagten nicht mehr auseinandersetzen muss. Was kümmert mich das Gerede von Pack! Hmm, Das kommt mir so bekannt vor!

Liebe Eliten, wir schauen schon lange nicht mehr auf die schrumpelige Möhre, die vor unsere Nase hängt, sondern fokussieren den Abgrund, der immer näher kommt. Wir stehen kurz vor einem globalen finanziellen Exitus, der, wie immer, eine gigantische Realvermögensumverteilung bedeutet! Zumindest war das so in den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts und einige wenige sind als _die Gewinner_ aus der Krise gekommen. Das wird natürlich wieder versucht! Das Geldsystem ist am Ende. Der Brexit kann wunderbar für Erklärungsmodelle des Scheiterns benutzt werden. Er ist euer großer Dominostein der fällt und er wird so einiges anderes noch mitnehmen. Doch eines muss gesagt werden, es scheitert nur das jetzige Geldsystem, was kurz-/ mittelfristig sicher unangenehme Folgen haben wird – es scheitert nicht die Realwirtschaft, mit all Ihrer Hard- und Software. Es gilt die Frage zu klären, wie wir unsere Realwirtschaft am Laufen halten, um eine Abwicklung/Entwicklung abfedern zu können. Da gibt es bereits regionale Programme aus der Vergangenheit, die das geleistet haben. Es wäre begrüßenswert und an der Zeit, wenn mit allem Scheitern endlich über unser Geldsystem nachgedacht werden würde. Was soll Geld leisten? Und was darf Geld eben nicht leisten können? Was aber Glasklar ist, die Geldschöpfung darf nicht in privater Hand verbleiben!!!

Und jetzt steige endlich vom toten Gaul!

rubikon

Was ist die Welt?

Verfasser Éctor de Azevedo

Lass uns dieser Frage nachgehen. Mal im ernst, was lesen wir in Zeitungen. Schlechte Nachrichten über Finanzen, Geopolitik, Wirtschaft, Euro, Bail out, Badbank, Kredit, Nullzins, Rettungsschirmen, Währungen, Krisen, Konsum, vom Gürtel enger schnallen, Wachstum, Riester gescheitert, Renten sind sicher, Negativzinsen, Helikoptergeld, Bargeldverbot, RFID Chip, Altersarmut, Umweltverschmutzung, Klimawandel, CO2 Steuer, Börsen, Turbokapitalismus, Spekulation, Aufrüstung, Nukleare Teilhabe, Lügenpresse, NATO, Raketenschirm, Drohnenkrieg, Terrorgefahr, Alternativlosigkeit, und und und. Beschreibt das die Welt?

Die Liste ist noch viel länger und sie alle haben etwas gemeinsam. Alles zielt auf unsere Ängste. Das kann doch kein Zufall sein. Warum also, sollen wir in der Angst gehalten werden, so dass sich ein jeder mit dem Rücken an der Wand fühlt. Das wird sicher seinen Nutzen haben! Dazu kommen immer mehr prekär beschäftigte bis irgendwann, aus Angst seinen Job zu verlieren, niemand mehr seinen Mund aufmacht. Dem lässt sich nur mit dem Gegenteil begegnen, mit Mut zur eigenen Meinung, denn genau das ist es, was unsere Stärke ist. Denn, wir sind sehr viele! Das spüren wir nur nicht, da sich die meisten alleine durchkämpfen. Wie machen es Heringe im Meer? Sie vereinen sich zu einem großen Schwarm und wirken dadurch abschreckend. Es wird Zeit, das wir unsere Schwarmformation einnehmen, das wir uns endlich vereinen. Natürlich kann jeder Einzelne auch etwas tun. Überprüft euer Kaufverhalten. Wo kauft Ihr ein? Sind es große Ketten/Konzerne, wie Nestle, Bayer, Billigläden, etc. Unser Konsumverhalten regelt so einiges.

Doch zur eigentlichen Frage zurück. Was ist die Welt? Was das zuvor Beschriebene aufzeigt ist doch nur ein kleiner Aspekt vom großen Ganzen, dem viel zu viel Platz eingeräumt wurde. Natürlich ist Wirtschaft wichtig, doch nur in soweit, das die Menschen versorgt sind. Als Selbstzweck ist das doch nur bescheuert und gefährlich! Was ist wahrer Reichtum, was ist Glück, was ist Zufriedenheit? Lässt sich das durch einen Algorithmus beschreiben? Wie heißt es so schön, Glück lässt sich nicht kaufen und das ist jetzt kein Postulat für ein puristisches Leben in der Wüste. Doch Wohlstand hat doch seine Grenzen, oder sollte Grenzen da haben, wo andere beginnen zu leiden. Wohlstand auf Kosten anderer, das gehört beendet! Und wieder stellt sich die Frage, was braucht ein jeder? Wir kommen immer zum Anfang zurück, da das eine entscheidende Frage ist. Brauchst du einen dekorierten Job, oder strebst du nach Spiritualität, willst du Menschen helfen, willst du entdecken, willst du Überfluss, willst du in Frieden leben, Willst du 16 Stunden arbeiten, willst du garnicht arbeiten, Willst du Kunst machen, kreativ sein, Freude schenken, glücklich sein, Vater/Mutter sein, ein Leben in Frieden mit deinen liebsten, etc. Das kann jeder für sich beantworten. Es gibt so vieles das einfach nur Brach liegt, weil wir die Möglichkeiten so eng betrachten und uns dem Diktat der Finanzwirtschaft unterworfen haben. Geiz ist geil! Unsere neuen Herren! Wir stammen aus dem Meer aller Möglichkeiten und zwängen uns durch ein Nadelöhr. Warum nur? Wem dienen wir? Dienen wir der Allgemeinheit? Wenn ein jeder der Allgemeinheit diente, dienten wir jedem! Und so wird meiner Meinung nach ein Schuh daraus. Jeder für Jeden in Kooperation. Das Konkurrenz das Geschäft belebt ist ein Mythos. Auf allen Ebenen brauchst du die Kooperation, wie die Luft zum Atmen, um überhaupt etwas zu Stande zu bringen. Doch wenn du alles beisammen hast, sollst du in Konkurrenz gehen. Das ist doch ein Witz! Frag dich doch mal ob deine Zellen in Konkurrenz stehen. Hey, ich bin deine Gehirnzelle und deine Fettzellen lehne ich ab! Sofort Exitus! Was ist also die Welt? Die Welt ist ein System des Gleichgewichts ihrer Elemente, und für Gleichgewicht bedarf es der Symbiose, bedarf es der Kooperation. Lass uns beginnen zu kooperieren!

rubikon

Utopie vs Dystopie

Verfasser Éctor de Azevedo

Denkt utopisch!

Stellt euch eine andere Welt vor. Wie heißt es so schön, „am Anfang war das Wort“, oder 1 hermetisches Gesetz, „alles ist Geist“. Wenn das so ist, beginnt alles mit dem Wort, oder einem Geistesblitz. Ein kleiner Gedanke, der ungesehen irgendwo seinen Weg bahnt und letztendlich alles mitzureißen vermag. Viele kleben noch am alten System und versprechen sich immer noch eine Menge von ihm. Wenn ich mich nur genug anstrenge, muss die Belohnung doch kommen. Doch so ist das System nicht angelegt. Das System mag angepasste Arbeitsdrohnen, die ihrer Arbeit nachgehen, doch ansonsten ihren Mund halten und alle 4 Jahre Ihre Stimme, als Akt demokratischer Gnade, abgeben.

Halt! An Stammtischen dürfen sie natürlich die Sau rauslassen und Mutti/Bundespapi beschimpfen! Es müsste doch jedem schon aufgefallen sein, das in einer repräsentativen Demokratie eine große Koaltition, ohne nennenswerte Opposition das ganze „ad absurdum“ geführt wurde, geschweige denn vom verfassungswidrigen Parteiensystem. Stillstand, wo Schwung nötig wäre und Schwung wo Beständigkeit besser träfe, oder wie lässt sich erklären, wenn entgegen der öffentlichen Meinung das Konzernermächtigungskonvolut CETA durchgewinkt wird und deutsche Truppe wieder vor Russland stehen. Ohne Deutschland soll nie wieder Krieg geführt werden, oder was wurde nach dem zweiten Weltkrieg gesagt? Ach ne, das war ja, „Von Deutschland soll nie wieder Krieg ausgehen“. Eine Aussage, die in sich eine ganz andere Geisteshaltung trägt! Sie spräche für einen neutralen Staat, der mit Krieg nichts mehr am Hut haben möchte.

Viele ältere Menschen haben den Krieg noch erlebt, selbst meine Eltern 44 geboren haben die Auswirkungen in jungen Kinderjahren erlebt. Viele Verwandte waren gestorben, oder verkrüpelt. Jeder hatte in seiner Familie einen Großonkel, der irgendein Leiden hatte, das er still, aber schmerzerfüllt vor sich hertrug. Man sah es in Momenten stiller Einkehr, wenn die Mundwinkel bebten und die Luft schmerzlich aufgeladen war. Als Kind wusste man nichts damit anzufangen. Nachwirkungen großer körperlicher und psychischer Schmerzen. Eben Krieg! Und das soll wieder Hoffähig gemacht werden. für Wen, für welche Interessen. Für die Menschen in Europa, oder Amerika! Echt, für die Menschen in der westlichen Wertegemeinschaft! Wurdet Ihr gefragt, ob Ihr das wollt? Und, wollt Ihr das?

Worin leben wir?

Utopie vs Dystopie heißt der Text. Meiner Meinung nach leben wir eine Dystopie. Die Dystopie ist für uns nur unkenntlich gemacht, defragmentiert, aus dem Kontext gebrochen, da die Auswirkungen dystopischen Seins nicht über uns fliegt und drohnt, sondern weit weit weg, hinter den sieben Bergen, bei den Peschmergas, der freien syrischen Armee, der Armee freies Syrien, oder Volksfront von sonstwas, Al Qaida, Desh, isis, Afghanistan, Lybien, eben bei den gemäßigten Rebellen und Terroristen, stattfindet. Doch auch da leben Menschen, Familien, Großeltern, Eltern mit ihren Kindern, Tanten und Onkel. Menschen!!! Gut, das wir da nicht geboren wurden. Glück gehabt! Fragt euch, was die Früchte des Krieges sein sollen? Glück auf Erden, Friede, ein gebombter Friede, Wohlstand für alle. Bringt Krieg etwa Wohlstand und Frieden für die Menschen?

NEIN!!! Also, denkt Utopisch! Im Grunde ist genau das Gegenteil von dem was stattfindet notwendig: Friedliche Verhandlungen, Gespräche, Deeskalation, Kooperation, Dialog, Wahrheit, Menschlichkeit, Empathie und Führsorge. Es liegt an uns Allen!

neopress

Was brauchst Du?

Verfasser Éctor de Azevedo

Was ist die Erde?

Ist sie Spielfeld geopolitischer Strategien, sowie Stratego oder Monopoly es zeigt – so als wäre alles nur ein Spiel, das keine Konsequenzen kennt – und wir nichts weiter als Spielfiguren, die man umherschieben kann, so wie es gerade benötigt wird! Wird es nicht Zeit die Dinge ganz anders zu betrachten, den Blickwinkel zu verschieben um grundlegend die Dinge zu verändern. Lass in uns die Frage keimen, in was für einer Welt wir leben wollen? Lass uns die Fragen stellen was benötigen wir wirklich, was benötige ich wirklich.

Was ist der Mensch?

Was will der Mensch? Was braucht der Mensch? Zunächst braucht er die Erde mehr, als die Erde ihn braucht. Wir benötigen Bedingungen die Leben erst möglich macht. Saubere Luft, sauberes Wasser, Lebensmittel, die den Namen Lebensmittel verdienen. Wir brauchen soziale Kontakte, ein Umfeld, das uns schützt, das uns akzeptiert, am besten so, wie wir sind! Wir leben in mittelgroßen Gemeinschaften und tauschen uns sozial aus. Jeder möchte sich einbringen können mit all dem was er zu bieten hat. Doch was hat man zu bieten? Das ist die Frage der Fragen?

Was habe ich wirklich zu bieten, wenn ich meinen jetzigen Status, wie Beruf, Ausbildung beiseite lege. Frage einen Menschen wer er ist, und er erzählt dir eine Geschichte, von Beruf, und wie schwer es sein kann, das es nur ein Job ist, das es gut läuft, oder das es nicht gut läuft, bis dazu, das es ihn krank macht, das er gerne etwas anderes machen möchte, vom Scheitern, von Ellbogen, von zu wenig Geld, etc. Jeder kennt seine eigenen Geschichten nur zu gut und perfektioniert sie für Anlässe, an denen wir davon erzählen können.

Ist man sein Beruf?

Soll die Frage, wer man sei von einem Job abhängen, der dich als Spielfigur auf einem Spielfeld zeigt? Wie wäre es damit, das wir uns zunächst Fragen, wie wir Leben wollen? Wie sich ein Jeder einbringen kann, auf seine persönliche Art und Weise. Wir bestimmen einen Warenkorb, den wir benötigen, und diesen Warenkorb erarbeiten wir und das natürlich so effizient und ressourcenschonend und nachhaltig wie es geht, denn alles andere wäre absolut verrückt. Und jetzt kann sich ein Jeder die Fragen stellen, was er wirklich braucht? Was brauchst Du? und lass dir Zeit mit der Frage! Natürlich höre ich die Unkenrufe, von Kommunismus, von Sozialromantik und Utopie.

Doch Utopie ist die Möglichkeit sich eine andere Welt vorzustellen und willst du dir selber eingestehen, das du dazu nicht mehr in der Lage bist? Das der Gleichstrom schon bis in die kleinsten Regionen deiner Zellen fließt! Einige fragen sich vielleicht, wie das bezahlt werden soll. Hast du denn eine Vorstellung davon, wie jetzt alles bezahlt wird, wie Bankenrettung, Rüstungsausgaben, Kriege, und all die anderen Verwerfungen, die Geld vernichten, oder besser gesagt umverteilen, wie Spekulation, Hedgefonds, Derivate, OTC, etc, Konkurrenz, Globalisierung, Großkonzerne, Hochfinanz, Wachstumszwang, die immer mehr Geld aus dem System ziehen, das dann in der Realwirtschaft fehlt.

Ich weiß, viele schalten hier ab und legen die Verantwortung in andere Hände, doch genau das drückt einen zu Boden und macht unmündig. Geld ist nur eine Illusion, ein Glaube, ein Schein. Jeder kann einen Schein drucken und sagen, das es Geld sei. Wenn er akzeptiert werden würde, wäre es Geld und funktionierte. Es gibt genug Videos zu diesem Thema auf Youtube. Also, wie soll der Warenkorb finanziert werden, wenn wir es selber bestimmen könnten, wenn als erste Prämisse gelten würde, alle Grundbedürfnisse zu stillen, wie Luft, Wasser, Nahrung, Kleidung, Unterkunft. Die Gemeinschaft schützt sich selbst, wenn sie dieses für einen jeden schafft. Ist dafür wirklich Geld nötig, so wie wir Geld heute verstehen. Die Menschen lebten länger ohne Geld als mit. Natürlich will auch ich nicht in die Steinzeit zurück. Doch das wir denken, das für eine moderne Welt unser jetztiges Geldsystem notwendig ist,  ist auch nur ein Aberglaube.

Geld im Wirtschaftskreislauf ist wie Blut im Kreislauf – es muss fließen und sollte nicht aus dem System gezogen werden, da zuwenig Blut den Organismus tötet und wer jetzt fragt, das sich Arbeiten dann nicht lohne, wenn nichts zu verdienen wäre, der glaubt auch das Märchen vom Tellerwäscher zum Milliardär! Die meisten partizipieren eh nicht vom jetzigen System und darben mehr als alles andere. Also, warum noch mehr Leid und Ausbeutung dulden. Geld muss neu gedacht werden, sowie die Frage, was wir wollen, was ein jeder will.

rubikon

Alles nur Schicksal?

Verfasser Éctor de Azevedo

Frage des Schicksals

Partizipieren alle Menschen auf dieser Erde von diesem Machtgefüge, oder gehören die meisten Menschen zu den Verlierer und wer gehört zu den Gewinnern? Kann man überhaupt von einem Gewinn sprechen? Wir sprechen von Karma, von Schicksal, wenn man in der falschen Kaste geboren wurde. Haben wir etwa einfach nur Pech gehabt und müssen auf unser nächstes Leben hoffen, das dann hoffentlich glücklicher gefügt ist.

Was wäre, wenn wir die Chance auf ein ehrliches, authentisches Leben zu Lebzeiten eines Jeden schaffen. Ist das Utopia? Ein Land, das nur in unseren Träumen existiert. Was ist ein authentisches Leben? Kann jemand diese Frage überhaupt beantworten? Ist der Ausdruck, der in jedem Menschen schlummert das Tor zu einem authentischen Leben? Diese Frage scheint schon viel zu lange tief in uns begraben zu sein.

Wir sollten diese Frage nun endlich befreien und ans Licht emporheben. Wer kennt die Momente des Glücks, die im Einklang eines Miteinander zelebriert wurden/werden, wo uns der Hafen der Freude einlädt zu verweilen. Jeder Mensch hat das schon irgendwie erfahren und weiß um dessen innige Wirkung. Wir sprechen von Glück! Von ankommen.

Was löst diese Momente aus? Das können vielfältige Gründe sein, Familie, Liebe, Freunde, Kinder, innige Momente, tiefgreifende Gefühle, ein Miteinander, Feste, ein Blick, Sekunden authentischen Seins. Jeder hat das schon erlebt. Also, worum geht es zu Lebzeiten? Geht es darum die Zeit zwischen Leben und Tod für irgendeinen Unsinn zu vergeuden, für Ideen, die nicht die deinen sind, die dir aufoktroyiert wurden. Was sind deine Ideen, was willst du, was ist dein dir eigener Ausdruck. Welche Welle im Meer aller Möglichkeiten möchtest du sein und bist du? Willst du Gleichschritt, oder willst du deinen Schwung erfahren, deine Melodie, deine Schwingung. Es wird Zeit aufzubrechen!

Information vs Desinformation!

Verfasser Éctor de Azevedo

Was können wir wissen? Was müssen wir glauben?

Wem können wir glauben und wem sollten wir besser misstrauen? Hat die Politik der letzten Jahrzehnte nicht gezeigt, das Desinformation zur psychologischen Kriegsführung gehört. Das Finten, Täuschungen benutzt werden um Massen in gewünschte Richtungen zu bewegen. Brutkastenlüge, Massenvernichtungswaffenlüge, Golf von Tonkin, Operation Blackwoods, böser Russe, etc. Alles Lügen! Lügen, die nur einer Sache dienen, der Bevölkerung Krieg nahe zu bringen. Kein halbwegs normaler Mensch möchte Krieg, oder möchte, das Ziele so durchgesetzt werden. Also „cui bono“, wem nutzt es? Stellt euch die Frage, wer Nutzen aus Krieg hat.

Ebenso die Lügen zu den sog. Finanzkrisen, Bankenkrise, Staatskrise, Eurokrise, etc. Eine sog. Krise hat meist viele Verlierer, doch dem gegenüber stehen einige Gewinner. Als, um 2000, die Internetblase geplatzt war, wurden Billionen Dollar/DM/Franc, etc. vernichtet, so stand es in den Gazetten. In Wahrheit hat das Geld lediglich den Besitzer gewechselt. Seitdem drehen Finanzjongleure immer größere Räder, was zu immer größeren Verwerfungen führen muss. Man denke an die Suprimekrise!

Banken suchen händeringend Kreditnehmer, um das Spiel immer weiter am laufen zu halten. Da Banken durch die innewohnende Dynamik Ihres eigenen Spiels, des Zinseszinses, alle selber verschuldet sind und die globale Geldmenge inzwischen exorbitant/wahnsinnig geworden ist, können zu generierenden Zinszahlungen immer schlechter, bzw. nicht mehr geleistet werden. So was nennt man „game over!“

Doch wie lässt sich so ein „game over“, so ein Crash kaschieren? Was würde dem bevorstehenden Crash gerade zu Pass kommen. Vielleicht eine Euroraumkrise, Brexit, zerstrittene Staaten, man denke an Griechenland, Spanien, Frankreich, etc.. Vielleicht ein Krieg. Der Krieg, als Vater aller Dinge, ein Resetknopf für all die bedrückenden Probleme, die berechnend menschengemacht sind. In diesem Sinne eine Zahl, die ich im Zusammenhang zum Brexit gelesen hatte. Es sollen ca. 5 Billionen Pfund den Besitzer gewechselt haben. Ich kann diese Zahl nicht beweisen, doch man sieht den immensen Einbruch an den Börsen weltweit, an denen sich das eventuell ableiten ließe.

Das Gebot der Stunde, heißt, Aufwachen!

Meiner Meinung nach, gute Vorträge!
Prof. Mausfeld (Warum schweigen die Lämmer) und Herrn Lüders, (Wer den Wind seht). Beide Vorträge findet Ihr auf Youtube… Noch!

rubikon

Wie wollen wir Leben?

Verfasser Éctor de Azevedo

Habt Ihr euch diese Fragen schon mal gestellt. Was soll im Mittelpunkt allen Strebens stehen? Ist es die Karriere, die Familie, Freundschaften, Geld, Religion, Glauben, Politik, Glück, Fun, Spaß, Sex, Natur, Kunst, Erlösung, Spiritualität, seinen Platz, seinen Ausdruck finden…

Was ist der Ausdruck eines Jeden?

Haben wir die Chance in unserer jetzigen Wertegemeinschaft unseren Ausdruck überhaupt zu finden, oder geht es eher darum, in ein Hamsterrad zu steigen, das uns umtreibt. Bis alles Blut aus unseren Wehnen gesogen wurde, als Tribut für ein untotes System, das wir durch unser Handeln am Leben halten. Was ist unsere Aufgabe in diesem System und was ist unsere Aufgaben auf diesem Planeten?

Alleine schon, das wir von einem System sprechen, zeigt die unpersönliche Note, die menschengemachte Ordnung, Unordnung, der wir dienen. Dient das System uns, oder dienen wir dem System. Diese Frage schreit zum Himmel und ist klar zu beantworten. Schon lange, seit Jahrhunderten, wenn nicht sogar seit Jahrtausenden, dienen wir, damals als Leibeigenen, jetzt als arbeitende Klasse, dem sog. System.

Ein System, das alles menschliche verbannt hat, weil all zu menschlich untauglich für Profite ist. Die Religion des Mehrwertes, als ob der Mehrwert Balsam für unsere Wunden wäre, doch dem ist nicht so und die Wunden werden immer schlimmer, die Gräben der Zerstörung immer tiefer. Wann endlich beginnen wir zu begreifen? Neulich hörte ich einen Vogelkundler darüber referieren, das die Bestände heimischer Vögel deutlich zurückginge. Pestizidverseuchte, Monsanto und Bayer lassen grüßen, und überdüngte Felder wären daran Schuld. Immer mehr Insekten starben und somit die Nahrungsquellen heimischer Vögel. Der Bestand an Vögeln in unserem Lande ginge drastisch zurück. Die Artenvielfalt, Garant für das Gleichgewicht dieser Erde kommt ins Ungleichgewicht.

In was für einer Welt wollen wir, willst Du, leben?

Schon längst geht es für die meisten Menschen auf dieser unserer Erde ums nackte Überleben. Für sie ist sauberes Wasser das einzig wichtige Luxusgut. Wollen wir wirklich so weitermachen? So als ginge uns das alles nichts an. So als wäre „Geiz ist geil“ ein schützenswertes Credo der westlichen Wertegemeinschaft, das mittels Krieg zu verteidigen sei. Die Bundeswehr soll mehr Verantwortung übernehmen, heißt es, doch für was und wen? Was treibt die dahinterliegende Kaste im Schilde. Geht es wirklich um Frieden? Bomben werfen für den Frieden, für eine bessere Zukunft für unsere Kinder, für syrische, lybische, iranische, afghanische, russische, europäische, chinesische, amerikanische Kinder, für die Kinder dieser Welt. Soll Krieg wirklich eine bessere Welt für unsere Kinder schaffen. Wir bitten euch, wacht auf!

Steht auf für Frieden!

rubikon

Hello world!

Welcome to WordPress. This is your first post. Edit or delete it, then start writing!