World Economic Forum (WEF)

Mit Softpower in die totalitäre Governance!

von hector haller
Geld regiert die Welt!

Wer würde dem widersprechen? Das scheint eine profane Wahrheit zu sein. Wenn du dich Ihr aber näherst, so verglühst Du ikarusgleich. Zurzeit befinden wir uns auf einem Scheideweg, auf dem ein altes Konzept von Finanz und Wirtschaft beendet werden wird. Es wird regelrecht geopfert. Die Apologeten dieses Wandels sind deren Nutznießer und langjährige Hüter.

Ein Wandel solchen Ausmaßes bedarf natürlich eines katalytischen Ereignisses, damit sich die arbeitende Bevölkerung durch die vielen Unwegbarkeiten hindurch manövrieren lassen. Mit Unwegbarkeiten sind z.B. gemeint, das durch Digitalisierung, als auch Robotisierung ca. 2/3 aller Jobs verloren gehen werden. Man kann sich vorstellen, was das für die Gesellschaften unserer Welt bedeuten wird. Die Schere zwischen Arm und Reich hat jetzt schon aberwitzige Ausmaße angenommen, doch nach der geplanten Transformation, wie es das WEF propagiert, wird es Ausmaße haben, wie man sie aus „Tribute von Panem“ kennt.

Lassen sie uns die Uhr zurückdrehen und die Explosion in Zeitlupe verfolgen.

Schon seit Jahren wird ein gigantischer Finanzcrash prognostiziert. Man wusste nicht, wie dies von Statten gehen wird, wie weitreichend der Crash ist und wann der Crash sein wird. Im Grunde wurde der Crash immer wieder in die Zukunft verschoben, immer so ca. 5-10 Jahre – dann letztes Jahr, 2019, wurde der Crash auf das Jahr 2020 geschoben. Et voila – darin befinden wir uns jetzt.

Das wie, können wir zurzeit live und in Farbe miterleben. Parallel zum Crash haben wir eine Pandemie. Das Schicksal trifft die Welt echt hart – wobei eine kleine Gruppe von Ultrareichen mit der Zunge schnalzen, da es sie alles andere als hart trifft, sondern, im Gegenteil, sie einen Reibach sondergleichen machen. So wachsen die Milliarden bei Microsoft, Tesla, Amazon, Facebook und co. Das ist aber nur ein Nebeneffekt, der dankbar angenommen wird.

Das viel wichtigere Ziel ist, die Neupositionierung nach einem geglückten Neustart. „The Great Reset“, wie er ebenfalls schon seit einigen Jahren immer wieder in den Medien kolportiert wird. Was ist mit dem Reset genau gemeint? Es geht um eine Transformation von Finanz und Wirtschaft, sowie das ganze Leben/Zusammenleben auf diesem Planeten. Das klingt zunächst nicht weiter schlimm, sondern eher vernünftig, weil vielen Menschen schon lange bewusst war, dass es so, wie es läuft, nicht weiter laufen kann. Die Welt, wie wir sie kannten soll vorbei sein, das ist der Plan einer kleinen Elite. Natürlich muss man sich die Frage stellen, warum gerade die Eliten, die seit Jahrzehnten Nutznießer der alten Ordnung sind, diesen Wandel begrüssen? Die Frage ist berechtigt. Es geht darum die nationalen Staaten immer mehr zu entmachten und das durch die Hintertür über bedingte Rechte für den Einzelnen. Z.B, so nach dem Motto, Flugreisen nur noch dann zu erlauben, wenn dein Impfausweis keine Lücken mehr aufzeigt.

Wohin geht die Reise und wie wurde das eingefädelt?

In den letzten Jahrzehnten wurden zwei Themen immer wieder monothematisch lanciert. Klima und Gesundheit. Das Klima, der Umweltschutz werden seit Anfang der 80er immer wieder apologetisch thematisiert. So wurde Anfang der 80er Jahre prognostiziert, das bis Ende der 90er Jahre alle Wälder Deutschlands verschwunden sein werden, da dieser durch das Waldsterben niedergerafft werden wird. Saurer Regen wurde als Grund dafür benannt. Man hatte damals kranke Wälder untersucht und eine gemessene Sterberate statistisch hochgerechnet. Das der Wald sich aus eigenen Kräften wieder erholt wurde nicht in Betracht gezogen. Zum Glück waren die Selbstheilungskräfte unserer Wälder vorhanden.

Causa Klima

Beim Klima wird es dann schon komplexer. Ein Thema, bei dem man sich schnell Feinde machen kann, da es nicht kühl diskutiert werden soll, sondern mit Diffamierungskampagnen eingedampft wird. Schnell wird man zu irgendeinem Leugner, oder man wird zu einem Sprecher der Öllobby, usw.. Ich wähne mich keiner Wahrheit, nur bin ich von Natur aus sehr kritisch – von daher erliege ich nicht den Panikkampagnen, sondern höre mir auch andere Stimmen an – und die anderen Stimmen sind zahlreich und meines Erachtens hörenswert. Hier trennen sich die Lager in zwei diametral auseinanderliegenden Meinungsspektren. Obwohl, das muss hier Erwähnung finden, niemand leugnet das Klima.

Für die eine Gruppe ist der Untergang bereits da, und wenn wir die letzten Chancen verpassen definierte Kipppunkte nicht zu verhindern, so verglüht die Erde zu einer toten Wüste. CO2 wird als Verursacher genannt. Das ist taktisch auch klug, da der Mensch, ob natürlich, oder unnatürlich, als auch alle Tiere, als auch die Erde selbst, durch Vulkane, oder heiße Schlote in den Meeren, CO2 ausstoßen. Tiere, Vulkane und heiße Schlote können nicht zu Kasse gebeten werden, aber der Mensch.

Ich rede hier nicht von Umweltverschmutzung, die sehr wohl vom Menschen verursacht wird, und die beendet gehört. Hier ließe sich Industrien leicht erziehen, in dem man die Produzenten die Kosten für ihre Umweltverschmutzung auferlegen würde, ohne das dies in die Preisbildung mit einfließen darf. Umgehend würde anders produziert werden. Das perfide ist, das Kosten für Umweltzerstörung sozialisiert wurden, das heisst so viel, das die Steuerzahler dafür aufkommen müssen. Diese Logik erkennen wir in vielen Bereichen. Man kann dies mit Fug und Recht als strukturelle Gewalt bezeichnen.

Causa Gesundheit

Mit der Gesundheit verhält es sich ähnlich, wie mit der CO2 Debatte. Auch Debatten über Impfen, oder Viren können nicht mehr nüchtern gehalten werden. Sofort wird alles Moralin über einen ausgeschüttet, so als wäre man ein asozialer Unmensch. So werden Coronakritiker, im Grunde Kritiker gegenüber den erlassenen Maßnahmen der Bundesregierung, als Leugner, oder schlimmeres bezeichnet. Ähnlich wie bei der CO2 Debatte, wird bei der angeblichen Pandemie ständig von Kipppunkten gesprochen, die, passten wir nicht auf, alle dahinrafften, wenn wir nicht alles genauso machten, wie uns geheißen. Vogel friss, oder stirb. Bist Du nicht für uns, so bist du gegen uns. Schwarz-Weiß, Null und Eins. Eine binäres Verständnis von der Welt, so als wäre die Welt ein profanes Programm. Ein Problem wird geschaffen und eine einzige Lösung wird angeboten.

Diese ganzen Debatten, ob bei Klima, oder jetzt Corona, bewirken nur eins. Man ist im Kampf-, oder im Ohnmachtsmodus. Die einen Fallen auf Ihren Rücken und strampeln mit den Gliedmaßen und die anderen stehen bereit für den Kampf. Beide Lager lähmen sich gegenseitig. Die Reibungsverluste sind natürlich gewollt, damit kein einheitliches Bündnis entsteht, das gegen die jetzigen und noch kommenden Erlasse aufbegehrt. Der Bürger soll Zahlen und ansonsten seine Klappe halten. So ließen sich die letzten Monate zusammenfassen. Das ist meine Zusammenfassung. Das kann natürlich auch anders gesehen werden – doch schön wäre, wenn man sich darüber nüchtern austauschen könnte, ohne das Augen gerollt, oder abgewinkt wird.

World Economic Forum (WEF)

Ich erwähnte Eingangs, das ca. 2/3 aller Jobs durch Digitalisierung und Robotisierung wegfallen werden. So liest man es schon seit einiger Zeit in den einschlägigen Gazetten. Das World Economic Forum (WEF) hat für 2021 ein Treffen einberufen, in dem sich die sog. Elite darüber austauscht, wohin die Reise gehen soll. Elite sind einfach nur Reiche, bis Ultrareiche. Es sind die Eliten, die seit Jahrzehnten unsere Volkswirtschaften aussaugen, in dem sie in immer günstigeren Ländern produzieren lassen und kaum Steuern zahlen. Und gerade diese Eliten sollen jetzt darüber entscheiden, wie unsere zukünftige Welt funktionieren soll. Dieses Feld sollten wir den Eliten nicht überlassen.

Du kannst Dir sicher vorstellen was gebraucht wird, wenn nicht mehr genug Arbeit für uns Menschen vorhanden ist – wenn Menschen immer mehr verelenden und das in globalen Ausmaßen. Man benötigt totalitäre Strukturen, die verelenden Massen unter Kontrolle zu bekommen.

Konzerne und Hochfinanzstrukturen stören sich schon lange an nationalen Staatsformen. Man erkennt es an Freihandelsabkommen (CETA, TTIP, TISA, etc.), die in den letzten Jahren immer wieder mal durchgesetzt werden sollten – bei denen zu viel nationale Mitbestimmung ausgehebelt werden soll. Der Staat als Blockierer, auf Grund von Gesetzen für den einzelnen Menschen. Da können Konzerne schon mal ins Hintertreffen geraten. Von daher kommt es nicht von ungefähr, dass Politiker schon seit längeren von der sog. Governance fabulieren.

Government

Während Government für formelle, durch Verfassung, Recht und Gesetz definierte Politik steht, setzt Governance auf informelle Regelungen und nicht institutionalisierte Formen des Regierens. Die beschränkten Möglichkeiten der indirekten Demokratie sollen erweitert werden: unter anderem sollen neue partizipatorische Ansätze eine breite Diskussion mit der Öffentlichkeit ermöglichen und NGOs, BürgerInneninitiativen, soziale Bewegungen etc. in Fragen der Steuerung und Umsetzung einbinden.

Governance

Governance wird verkauft als Erweiterung zum Government, dabei dreht es sich um die rechtliche Aushöhlung von Government, hin zu mehr Privatisierung und Einfluss von Konzern- und Hochfinanzpolitik.

Es sind Stiftungen, wie Rockefeller, Bill- und Melinda Gates, Bertelsmann, usw., die immer mehr Einfluss über die Welt erhalten wollen. Diese Institutionen sind demokratisch nicht legitimiert und wünschen deshalb mehr Einfluss durch die sog. Governance. Sie geben sich altruistisch und klopfen sich gegenseitig auf Ihre Schultern, wie gut sie doch seien, doch stecken dahinter harte wirtschaftliche Interessen.

Also wohin geht die Reise?

Momentan genießen Bürger eines Staates noch Schutz in nationalen Verfassungen. Diese verbrieften Rechte wurden durch unsere Vorfahren blutig erkämpft, von daher sollten wir aufpassen, welch Unheil durch so manche Hintertüre Einzug findet. Seit Jahren wird der Nationalstaat als übel angesehen und nach und nach demontiert – dies ist vor dem Hintergrund, das Konzerne und Geldadel mehr Einfluss wollen, nur zu gut zu verstehen. Nation wird als rückständig lanciert – Volk gilt schon fast als Rassismus. Das Volkszugehörigkeit auch Identität bedeutet wird ignoriert. Ein Volk hat die Kraft aufzubegehren. Ende der 80er Jahre waren es rufe, wie, „wir sind das Volk“, die einen Unrechtsstaat zu Fall brachten. Den selben Fehler werden die heutigen Zentren der Macht nicht mehr machen, wie man sehen kann. Menschen die so einen Satz rufen werden als völkisch, als rechts, als Reichsbürger, oder sonstwas tituliert.

Graswurzelbewegungen

Graswurzelbewegungen, werden umgehend unterwandert damit sie sich, entweder von Innen entzweien, oder sich im Aussen so krass verhalten, das sich Anhänger nicht mehr identifizieren können. Die Zentren der Macht unternehmen alles dafür das Bewegungen, die Ihnen gefährlich werden könnten, zerbrechen – und sie haben Erfolg damit. Es ist demnach nicht leicht in der Kraft zu bleiben. Sie haben das Knowhow und die Mittel – doch eins haben sie nicht und das ist Liebe.

Infektionsschutzgesetz

Das Infektionsschutzgesetz stellt eine solche Hintertüre dar. Mit diesem Konvolut von Bestimmungen wird unsere Grundgesetz ausgehebelt. Unveräusserliche Rechte, wie, Bewegungsfreiheit, freie Berufswahl, Menschenwürde, körperliche Unversehrtheit, Versammlungsfreiheit, etc pp., sind einkassiert zum Schutze eines ausgedachten Imperativs.

Als finaler Schlussstein Bundeswehreinsätze im Innern, die langsam durch die Hintertüre, als Unterstützung für unsere Gesundheitsämtern Einzug finden. Dann ist es nicht mehr weit, das Soldaten auf Bürger schießen. Dem Bürger wurden eventuell seine Rechte aberkannt, weil er sich auflehnt gegen Bestimmungen, die staatlich durchgesetzt werden sollen, oder seine letzte Impfung bereits zu lange her ist – natürlich nur zum Schutze einer Bevölkerung. Das ist so sinnfrei wie präventive Kriege…

Bitte Aufwachen!

rubikon

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*